Sonnenfinsternis war in der Region kaum zu sehen - schicken Sie uns ihr Bild!

Kassel. Heute morgen zwischen 8 und 10 Uhr hat sich die Sonne verfinstert.  Nur selten ist eine solche teilweise Sonnenfinsternis zu beobachten - auch heute hat eine dichte Wolkendecke vielen Beobachtern in der Region einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Haben Sie die Sonnenfinsternis gesehen? Sagen Sie es uns auf www.facebook.com/HNA oder schicken Sie uns ein Bild an online@hna.de

Laut Wetterbericht sollte heute eine gute Chance bestehen, dass die teilweise Sonnenfinsternis zumindest zeitweise in der Region beobachtet werden kann. "Ob wir Glück haben, das kann man jetzt noch nicht abschätzen", sagte Klaus-Peter Haupt, Mitglied des Arbeitskreises und Astronomie-Autor der HNA, am Dienstag um 7 Uhr.

Sonnenfinsternis hinter Wolken - schicken Sie uns ihr Bild!

Sonnenfinsternis hinter Wolken

Um 8.50 Uhr hing über Kassel und weiten Teilen der Region noch immer eine dichte Wolkendecke. Haupt: "Ich will die Flinte noch nicht ins Korn werfen, noch ist ein bisschen Zeit." Erst um 9.21 Uhr sollte das Maximum der Verdunklung erreicht werden, um 10.45 Uhr war die Sonnenfinsternis dann vorbei. Haupts Hoffnung erfüllte sich nur in Teilen der Region. An manchen Stellen war die Sonnenfinsternis zu sehen, an anderen nicht.

Der Astronomische Arbeitskreis Kassel und die HNA hatten zur gemeinsamen Beobachtung auf dem Friedrichsplatz in Kassel eingeladen. Gegen 8 Uhr hatten sich bereits rund 30 Interessierte zur gemeinsamen Beobachtung auf dem Friedrichsplatz versammelt - und hofften gemeinsam auf Wolkenlücken. Gewartet hatten sie dann schließlich ohne einen Blick auf die Sonnenfinsternis zu bekommen. Immerhin gab es Informationen aus erster Hand.

So läuft eine Sonnenfinsternis ab

Webcams in der Region

Schon 20 Minuten vor Sonnenaufgang um 8.24 Uhr schiebt sich der Neumond vor die Sonne, erklärt Haupt. Immer mehr verdunkelt der Mond die Sonnenscheibe, bis um 9.21 Uhr mit der beachtlichen Bedeckung von über 70 Prozent das Maximum der Finsternis erreicht wird. Erst um 10.45 Uhr hat dann der Neumond die Sonnenscheibe wieder ganz freigegeben.

Bei einer Sonnenfinsternis fällt der Schatten des Mondes auf die Erde. Das kann nur bei Neumond passieren. Der Kernschatten verfehlt aber am 4. Januar die Erde. „Diese Finsternis ist deshalb nur teilweise zu sehen, wir bleiben im Halbschatten des Mondes“, erläutert Haupt.

Lesen Sie auch

- Zu Jahresbeginn wird es finster

- Sonnenfinsternis: Das Spektakel am Morgen

Obwohl alle 29,5 Tage Neumond ist, gibt es nicht jeden Monat eine Sonnenfinsternis, da die Mondbahn um fünf Grad gegen die Erdbahn geneigt ist. Deshalb fällt der Mondschatten meist über oder unter die Erde. Nur zweimal im Jahr steht der Mond bei Neumond auch auf der Höhe der Erdbahn, und sein Schatten kann die Oberfläche unseres Planeten treffen. In diesem Jahr ist dies im Januar und im Juni der Fall, sagt Haupt.

Die Stellungen von Erde, Sonne und Mond zueinander wiederholen sich alle 18 Jahre und zehn Tage, allerdings immer mit einer Verspätung von acht Stunden. Dies führt zu einem Finsterniszyklus, dem sogenannten Saros-Zyklus, der schon seit mehreren Jahrtausenden bekannt ist.

Die Vorgänger-Finsternis unserer heutigen Sonnenfinsternis war am 24. Dezember des Jahres 1992 in Alaska zu sehen.

Besonders wichtig ist der Schutz der Augen bei der Beobachtung einer Sonnenfinsternis. Deshalb werden HNA-Mitarbeiter heute früh spezielle Brillen an die Teilnehmer der Aktion verteilen. (ach/hco)

Warnung: Unbedingt die Augen schützen

Der direkte Blick in die Sonne ist auch bei einer teilweisen Sonnenfinsternis sehr gefährlich für die Augen. Sobald bei wolkenfreiem Himmel die Sonne aus dem Horizontdunst gestiegen ist, kann auch im Winter längeres Starren in die Sonne zu Augenschäden führen.

Fachleute raten deshalb, spezielle Sonnenfinsternisbrillen zu benutzen oder durch gekreuzte Polarisationsfilter zu schauen. Optische Geräte dürfen für solche Beobachtungen nur mit den von Herstellern vorgesehenen Filtern benutzt werden. Auch beim ungeschützten Blick durch ein Fernglas kann Erblindung drohen.

Deshalb sollte auch bei der Beobachtung der Sonnenfinsternis mit einem Fernrohr unbedingt eine Schutzbrille getragen werden. (ach)

HNA-Aktion: Gemeinsamer Blick zum Himmel

HNA-Autor Klaus-Peter Haupt gibt den HNA-Lesern heute auch persönlich Informationen zur Sonnenfinsternis. Ab 8 Uhr veranstalten der Astronomische Arbeitskreis Kassel (AAK) und die HNA bis 10 Uhr eine gemeinsame Aktion auf dem Friedrichsplatz.

Vor der documenta-Halle werden Fernrohre und Schautafeln aufgestellt, die Mitglieder des AAK stehen für Erklärungen bereit. Mitarbeiter der HNA werden Sonnenfinsternisbrillen und heißen Kaffee verteilen. Der Eintritt ist frei, wir bitten um eine kleine Spende für die Aktion Advent der HNA. (hai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.