Ehemaliges Gebäude der Bundesbahndirektion an Kölnischer Straße verkauft

Dienstsitz in privater Hand

Blick ins Innere: Das Entree nach der Sanierung. Archivfoto: Koch

Kassel. Der preußische Adler hat schon lange ausgedient. Nun ist das ab 1897 errichtete Gebäude für die damalige Königliche Eisenbahndirektion und den späteren Dienstsitz der Bundesbahndirektion an der Kölnischen Straße 81 endgültig in privater Hand.

Ein Tochterunternehmen des Kasseler Immobilienentwicklers Brunsch & Meyer Grund und Boden AG hat den denkmalgeschützten Gebäudekomplex zwischen Bismarck- und Westendstraße von der Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG gekauft. Nähere Angaben, auch zum Kaufpreis, gibt es nicht.

Die Deutsche Bahn ist zwar nicht mehr mit einer Direktion, wohl aber mit einigen Tochtergesellschaften in dem klassizistischen Baudenkmal ansässig. Weiterer Hauptmieter ist die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di Nordhessen. Von den 15.000 Quadratmetern Nutzfläche belegt die Bahn nach Angaben des Kasseler Käufers 10.000 Quadratmeter, Ver.di nutzt 1200 Quadratmeter. Die Mietverträge laufen bis Ende 2017. „Wir gehen davon aus, dass beide in dem Gebäude bleiben“, heißt es bei Brunsch & Meyer.

4000 Quadratmeter frei

4000 Quadratmeter, die bislang nicht genutzt wurden, will das Unternehmen entwickeln. Dabei denkt man auch darüber nach, Wohnraum zu schaffen. Schließlich ist die Kölnische Straße mit ihrer Nähe zur Einkaufsmeile Friedrich-Ebert-Straße und zum Vorderen Westen ein beliebter Wohnstandort. Die endgültige Nutzung ist laut Brunsch & Meyer aber offen.

Das Gebäude war zuletzt im Jahr 2000 mit großem Aufwand in enger Abstimmung mit der Denkmalpflege für fünf Millionen Euro saniert worden. Das beauftragte Kasseler Architekturbüro Bieling ließ unter anderem Holzfenster nach altem Vorbild einsetzen, gab den abgehängten Decken ihre ursprüngliche Höhe zurück, entfernte störende Einbauten aus den 1970er-Jahren und gab dem Gebäude damit einen Teil seines Glanzes zurück.

Brunsch & Meyer hat in Kassel nach eigenen Angaben knapp 60.000 Quadratmeter Fläche vermietet. Der Immobilienentwickler hat den Neubau für das ehemalige Café Rosenhang an der Schönen Aussicht (heute: Mundo) neben der Neuen Galerie errichtet. Zum Bestand gehören unter anderem das ehemalige EAM-Hochhaus an der Treppenstraße, das frühere Finanzamt Spohrstraße, das Gebäude der Sparkassenversicherung an der Kölnischen Straße 54 a, die Kartbahn in Waldau sowie weitere Gebäude. Zu den Mietern zählen große Unternehmen, das Kasseler Regierungspräsidium, die Universität sowie Anwälte.

Von Ellen Schwaab

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.