Bauvorhaben: Was in diesem Jahr startet oder fertig wird

Diese Kasseler Bauprojekte sind 2022 großes Thema

Das teuerste Bauprojekt in Kassel: Mehr als 60 Millionen Euro hat der Neubau des Fraunhofer-Institutes für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) am Hauptbahnhof gekostet. Im März sollen die Mitarbeiter einziehen.
+
Das teuerste Bauprojekt in Kassel: Mehr als 60 Millionen Euro hat der Neubau des Fraunhofer-Institutes für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) am Hauptbahnhof gekostet. Im März sollen die Mitarbeiter einziehen.

Die Stadt Kassel ist im Wandel. Abzulesen ist das an vielen Baustellen im Stadtgebiet. Auch 2022 wird es etliche Großbauprojekte geben.

Wir stellen hier eine Auswahl an Bauprojekten vor, die 2022 starten oder abgeschlossen werden:

Fraunhofer-Institut

Der mehr als 60 Millionen Euro teure Neubau des Fraunhofer-Institutes für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) am Hauptbahnhof soll im März bezogen werden. Für 325 Mitarbeiter bietet der Neubau Arbeitsplätze – wobei sich die insgesamt 430 IEE-Mitarbeiter durch Homeofficeregelungen die Plätze teilen werden. Spatenstich des Projektes, das vom Kasseler Büro HHS Planer und Architekten entworfen wurde, war 2017.

Lossegrund: Auf dem Areal der ehemaligen Eichendorff-Schule entsteht Wohnraum.

Quartier Lossegrund

Auf dem Areal der ehemaligen Eichendorff-Schule in Bettenhausen will die GWG Ende 2022 mit dem Bau des Wohnquartiers Lossegrund mit 127 Mietwohnungen und 45 Eigenheimen beginnen. 33 Millionen Euro kostet die Umsetzung der Pläne des Kasseler Büros Pape + Pape.

So soll das Polizeirevier Ost in Waldau aussehen: Demnächst starten die Bauarbeiten.

Polizei und Feuerwache

Auf den Freiflächen neben der Offenen Schule Waldau – deren Neubau erst im Herbst 2023 startet – plant die Stadt weitere Investitionen in Millionenhöhe. So baut die städtische GWG dort das neue Polizeirevier Ost und vermietet es an das Land. Spatenstich ist Ende Januar. Im April 2023 soll es bezogen werden. In unmittelbarer Nachbarschaft baut die Stadt eine Feuer- und Rettungswache für 22 Millionen Euro. Baustart ist 2023. Ende 2025 soll sie stehen.

Neues Geschäftshaus auf der Königsstraße: Hier eine Illustration (Mitte). Im Juni eröffnet es.

Königsstraße Neubau

In der Königsstraße 45a wurde das ehemalige Geschäftshaus, in dem sich einst Douglas befand, abgerissen. Seit Monaten laufen die Arbeiten am Neubau eines Geschäftshauses mit zwei Geschäften und sechs Wohnungen. Im Juni 2022 will die ANP Architektur- und Planungsgesellschaft den Bau fertigstellen.

Gastronomie zieht ins Erdgeschoss: Altes Bankhaus am Königsplatz.

Umbau am Königsplatz

Das ehemalige Bankgebäude am Königsplatz 57 wird nach Plänen des Kasseler Büros Ladleif Architekten umgebaut. Im Erdgeschoss, wo sich einst eine Bankfiliale befand, soll Gastronomie einziehen. Die Fassade erhält wieder ihre 50er-Jahre-Optik. Der Investor steckt einen einstelligen Millionenbetrag in das Projekt, das 2022 fertig werden soll.

Die Volksbank Kassel Göttingen plant an der Kurfürstenstraße neues Hotel: In diesem Jahr sollen die Bauarbeiten starten.

Hotel Kurfürstenstraße

Im Sommer sollen die Bauarbeiten für ein neues Hotel an der Kurfürstenstraße starten. Das „Holiday Inn Express Kassel“ soll auf dem Grundstück der abgerissenen Flachbauten neben der Hauptstelle der Volksbank Kassel Göttingen entstehen. Das 40 Millionen Euro teure Haus mit 140 Zimmern soll Ende 2024 öffnen.

Umbau bis Jahresende: Palais Bellevue wird neue Kulturstätte.

Palais Bellevue

Umbau und Sanierung des Palais Bellevue laufen bis Ende 2022. Im Seitenflügel entsteht ein Veranstaltungssaal. Ins Haupthaus ziehen das Spohr-Museum, das Literaturhaus Nordhessen sowie die Stiftung Brückner-Kühner. Der Kulturbetrieb soll im Frühjahr 2023 starten. 4,1 Millionen Euro investiert die Stadt in den Umbau.

Ergänzt Magazinhof: Büroneubau.

Neubau Magazinhof

Auf dem Areal des Magazinhofs an der Leuschnerstraße entsteht – neben den umgebauten alten Wehrmacht-Speichern – derzeit ein fünfstöckiger Büroneubau. Die MH1 Immobilien GmbH will ihr Zehn-Millionen-Projekt im Januar 2023 fertig haben.

Therme-Sanierung

Die Kurhessen-Therme wird seit November 2020 umfassend instandgesetzt: Neue Fliesen, neue Technik und ein neues Lichtkonzept. Aktuell wird mit einer Wiedereröffnung Ende Februar geplant. Aber das hängt von der Beprobung des Wassers durch das Gesundheitsamt ab – und dies ist gerade anderweitig ausgelastet.

2022 begehbar: Turm der Löwenburg.

Löwenburg-Sanierung

Das Land lässt die Löwenburg seit vielen Jahren für insgesamt 30 Millionen Euro sanieren. In diesem Jahr sollen Teilbereiche für Besucher geöffnet werden. Dazu gehört die Bel Etage, in der einst der Kurfürst seine Gäste empfing. Im Sommer soll auch die Aussichtsplattform auf dem rekonstruierten Hauptturm für Besucher geöffnet werden.

Anbau wird Ende des Jahres eröffnet: Im Glasbau an der Murhardschen wird sich ein Lesesaal mit Blick in den Fürstengarten befinden.

Murhardsche Bibliothek

Die Murhardsche Bibliothek wird für 14,6 Millionen Euro vom Land erweitert und saniert. Der neue Glasanbau soll Ende 2022 für die Öffentlichkeit freigegeben werden, wenn auch der Kopfbau fertig ist. Der Abschluss aller Arbeiten ist für 2024 geplant.

Martini-Quartier wird 2022 fertig: Die Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt baut eines der letzten Gebäude.

Martini-Quartier

Auf dem Areal der ehemaligen Martini-Brauerei an der Kölnischen Straße entsteht ein neues Viertel mit 240 Wohnungen. Ende 2022 sollen die letzten zwei Gebäude stehen. Darunter ein Gebäudekomplex mit 60 Wohnungen der Nassauischen Heimstätte/ Wohnstatt und ein Gebäude der Kossmann GmbH aus Kassel, die dort für eine Stiftung baut. Auch das historische Sudhaus soll im Sommer fertig saniert sein und von Büros bezogen werden. (Bastian Ludwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.