Erster Rundkurs für Mountainbiker eröffnet – Die 16 Kilometer lange Strecke berührt keine Wanderwege

Auf diesem Weg soll man im Wald radeln

Ab sofort können Mountainbike-Fahrer den neuen Habichtswald-Rundkurs befahren. Die Strecke ist so angelegt, dass keine Wanderwege berührt werden. Unser Symbolbild zeigt einen Mountainbiker auf einem Forstweg im Habichtswald. Archivfoto: dpa

Kassel. Rechtzeitig zu den Sommerferien ist der 16 Kilometer lange Mountainbike-Rundkurs im Habichtswald eröffnet – der erste rund um Kassel überhaupt. Kosten: keine 5000 Euro, finanziert vom Naturpark und aus Spenden.

Der Streckenverlauf ist ebenso anspruchsvoll wie abwechslungsreich. Schmale Pfade jenseits der Forstwege und temporeiche Abfahrten wechseln sich ab. „Eine prima Strecke für Anfänger, aber auch für Fahrer, die gerne auf Zeit fahren oder technisch anspruchsvollere Abschnitte mögen“, sagt Kolja Hesse, der den Rundkurs bereits in der Planungsphase ausprobiert hat.

Einstiegspunkte sind die Wanderparkplätze „Roter Stollen“ und „Unteres Firnsbachtal“. Vom Roten Stollen südlich der Ehlener Landstraße führt die Strecke zunächst nach Westen durch den Habichtswald. In Elgershausen wird der Weg für einen kurzen Abstecher verlassen und führt die Radfahrer über den Firnsbach. Schließlich verläuft er vorbei an den Bilsteinklippen zurück zum Roten Stollen.

Tour mit 425 Höhenmetern

Insgesamt sind 425 Höhenmeter zu bewältigen – ein bisschen Sportsgeist muss ein Mountainbiker bei der Habichtswald-Tour also mitbringen.

Die Planung der Strecke dauerte lange – und wäre fast an einem Gesetzesentwurf des hessischen Umweltministeriums gescheitert. Eine Neuregelung des Waldrechts im Jahr 2012 sollte es Mountainbikern unmöglich machen, ihren Sport jenseits befestigter Forstwege auszuüben. Im Juli 2012 reagierte die Deutsche Initiative Mountainbike (DIMB) scharf auf die Gesetzesnovelle aus Wiesbaden – mit einer Petition und 46 000 Unterschriften.

Im Herbst 2012 lenkte Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich schließlich ein und lockerte den Gesetzestext. So sollten Mountainbiker fortan auch auf offiziell angelegten Wegen durch den Wald fahren dürfen – ein Vorschlag, der auch von der DIM getragen wurde. Im Oktober 2012 ging das Gesetz dann ins parlamentarische Verfahren – und wurde verabschiedet.

Erst vor diesem Hintergrund machte die Planung des Habichtswald-Rundkurses überhaupt Sinn.

Nach vermehrten Anfragen aus der heimischen Biker-Szene schlug das Forstamt Wolfhagen mehrere Varianten für eine Strecke vor, die dann in Kooperation mit Mountainbikern, dem Landkreis und der Stadt Kassel, der Gemeinde Schauenburg, Wanderern, Jägern und anderen Interessengruppen in der Region geprüft wurden.

Letztlich einigte man sich auf diesen Rundkurs. „Die Szene freut sich riesig“, sagt Hesse. Die Strecke sei ein toller Anfang – und ausbaufähig.

HINTERGRUND

Von Boris Naumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.