Vorauswahl in Kassel

„Terrortucken“ wollen zu Bohlens Supertalent

Kassel. „Wir bieten nicht nur eine großartige Show , sondern singen und tanzen auch ganz entzückend“, stellten sich die „Terrortucken“ beim Casting für Dieter Bohlens RTL-Show „Das Supertalent“ am Samstag vor.

Auffällig ist vor allem die ungewöhnliche Kostümauswahl der bunten Truppe. Vom glitzernden Frack bis zu Pelz und Leder ist alles dabei. „Wir sind eine Gruppe mit dem Auftrag gegen Homophobie“, sagt Jörg Dussa, der heute gern Uschi Blum genannt werden möchte.

Die „Terrortucken“ bleiben jedoch nicht das einzige außergewöhnliche Talent beim offenen Casting in Kassel. Denn teilnehmen darf jeder, egal wie alt er ist und welches Talent er besitzt. Vom Tänzer über Musiker bis zum Unterhaltungskünstler ist fast alles dabei.

Im Vorbereitungsraum angekommen, wärmen sich die zwölf Tänzer des Tanzstudios Dance United auf. Die zwölfjährige Mia lässt sich mal eben in den Spagat sinken, während die zehnjährige Evelyn sich in alle möglichen Richtungen verbiegt, sodass es schon beim bloßen Zuschauen wehtut.

Auf die Frage, ob sie Lampenfieber hätten, antwortet der zwölfjährige Jan-Thorben: „Ich bin nicht aufgeregt, wir haben oft Auftritte und uns dieses Jahr sogar für die WM in Las Vegas qualifiziert. Aber es ist cool, dass wir hier vortanzen können.“

Nach einem Tag voller bunter Eindrücke ist man gespannt, wer es tatsächlich in die Show vor die Jurymitglieder Dieter Bohlen, Lena Gercke, Bruce Darnell und Guido Maria Kretschmar schafft.

Bilder des Castings

Casting für das "Supertalent" im Penta Hotel

Von Johanna Ewald

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.