Urkunde für Dieter Weiland

Seit 50 Jahren im Frisörgeschäft: Ehlener betrieb 34 Friseursalons

Übergab Dieter Weiland die Jubiläumsurkunde: Sabine Aue von der Handwerkskammer in Kassel. Foto: José Pinto

Kassel. Dieter Weiland hat im Laufe seine Berufslebens 34 Frisörläden betrieben, davon zwölf gleichzeitig.

Eigentlich wollte Dieter Weiland in jungen Jahren Manager werden oder zum Rundfunk oder Fernsehen gehen. Aber es sollte anders kommen für den gebürtigen Fritzlarer, der im Naumburger Ortsteil Heimarshausen aufgewachsen ist. Weil der Stiefvater Frisör war, musste der heute 74-Jährige denselben Beruf erlernen. Erst unlängst erhielt er von der Handwerkskammer eine Urkunde anlässlich des 50. Betriebsjubiläums. In der Leuschnerstraße in Kassel hatte er im Januar 1968 in einer Doppelgarage seinen ersten Friseursalon eröffnet.

Dass er zunächst gar nicht Frisör werden wollte, tat seinem beruflichen Werdegang keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil. Denn im Laufe seines Lebens hat der kommunikative Wahl-Ehlener 34 Friseursalons eröffnet oder übernommen, saniert, in seinem Sinne organisiert und wieder verkauft. Meist mit Gewinn.

Auf dem Höhepunkt seines unternehmerischen Wirkens betrieb er zwölf Salons gleichzeitig und beschäftigte mehr als 60 Mitarbeiterinnen. „Beim Beruf hatte ich keine Wahl und beschloss, das Beste daraus zu machen“, erinnert sich Weiland an die beruflichen Anfänge.

Den Älteren dürfte vor allem die Salonkette „Schicky Micky“ in Erinnerung geblieben sein. Zahlreiche Kasseler Größen aus Politik, Wirtschaft und Kultur haben der Friseurmeister und dessen Ehefrau Elvira Schwedes (72) seinerzeit frisiert und dabei „viel erfahren und erlebt“, wie die beiden schmunzelnd, aber diskret versichern.

Geblieben ist einzig der „City Frisör“ in der Käthe-Kollwitz-Straße in Baunatal. Als sich Weiland 2004 zur Ruhe setzte, behielt er ihn, um dort ältere, besonders lang gediente Mitarbeiterinnen weiterzubeschäftigen, die damals schlechte Chancen in einem schwächelnden Arbeitsmarkt hatte. Heute führt seine Frau das Geschäft.

Zwischenzeitlich hatte Weiland einen Ausflug in die große Wirtschaft gewagt und die Selbstständigkeit aufgegeben. Als Geschäftsführer der damaligen Frisör-Gruppe Essanelle, heute Hair Group, verantwortete er die Aktivitäten des Konzerns in der Region. Aber der Unternehmer in ihm brach wieder durch, und trotz eines attraktiven Aufstiegsangebots von Essanelle startete er mit zwei neuen Läden in Baunatal-Altenritte erneut in die Selbstständigkeit.

„Das habe ich nie bereut“, sagt der erfolgreiche Unternehmer und zweifache Großvater und gesteht auch, Glück gehabt zu haben im Leben. Weiland: „Ohne das geht es nicht“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.