Dinner in Weiß vor der Kasseler Stadthalle

Kassel. Sie sind ganz in Weiß gekleidet, haben Klappstühle und Tische, Bestecke, ein dreigängiges kaltes Menü und Getränke dabei. Mehr als 50 Menschen aus Kassel und Umgebung versammelten sich am Samstag zum „Diner en blanc“, einem Abendessen in Weiß, vor der Kasseler Stadthalle.

Das Besondere: Der Veranstaltungsort wurde ganz kurzfristig bekanntgegeben. Sabine Huneck und Frank Zwetsch aus Vellmar sind zum ersten Mal dabei. „Es ist schon etwas Besonderes, sich spontan mit anderen Menschen, die man nicht kennt, zu einem gepflegten Essen zu treffen“, sagt Sabine.

Namensschildchen sollen den Kontakt erleichtern. Die beiden haben eine Rucola-Avocado-Crème als Vorspeise zubereitet. Dazu gibt es einen spanischen Tapas-Spieß mit grünem Spargel im Speckmantel, Brot und Hähnchen-Stückchen. „Das Rezept haben wir extra für heute Abend ausgesucht“, sagt Frank.

Dinner in Weiß vor der Kasseler Stadthalle

„Zuerst musste ich lachen, als ich davon hörte“, gesteht Angelika Hüppe. Dann fand sie die Idee toll. „Man lernt Menschen aus allen Schichten kennen, die das Essen und Genießen als gemeinsames Interesse verbindet“, sagt Hüppe, die in ihrem Berufsleben die Geschicke von Kassel-Marketing lenkt.

Mittlerweile hat sie das weiße Massenpicknick mit Gleichgesinnten wie Ingmar Laaks und Matthias Müller privat bereits zum dritten Mal in Kassel organisiert. „Das Wetter könnte etwas besser sein, aber sonst ist alles perfekt“, findet Michaela Sander aus Espenau. Auch sie picknickt mit ihrem Mann André das erste Mal in Weiß. Frank Zwetsch und Sabine Huneck sind mittlerweile beim Dessert, einem Sauerkirsch-Tiramisu, angelangt.

Auf dem Tisch brennt eine weiße Kerze, und sie stoßen mit italienischen Weißwein mit ihren Tischnachbarn Rafael und Angelika Colmenero an. Vorbeifahrende Autos hupen, halten das Diner für eine Hochzeitsfeier. „Wir hoffen, dass künftig noch mehr Menschen zu uns stoßen“, sagt Hüppe. Jeder sei willkommen. „Das weiße Diner ist keine werbliche oder kommerzielle Veranstaltung, sondern entsteht aus der Energie und Kreativität der Teilnehmer“, betont sie.

Nach drei Stunden packen die Teilnehmer ihre Sachen wieder ein und verlassen den Platz vor der Stadthalle. Viele freuen sich schon auf das nächste „Weiße Diner“ und sind gespannt, wo es stattfindet. (mkx)

www.dinerenblanc-kassel.de

Rubriklistenbild: © hessennews.tv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.