Stimmen Sie in unserem Online-Voting ab

Diskussionen um den Obelisken auf dem Kasseler Königsplatz: Kaufen oder abreißen?

Kassel. Der Obelisk auf dem Königsplatz spaltet die Kasseler. Die einen wollen das documenta-Kunstwerk unbedingt behalten, andere schrecken vor dem Preis zurück. Was meinen Sie?

Damit der Obelisk auf dem Platz bleiben kann, haben die Stadt Kassel und der Künstler Olu Oguibe eine Spendenaktion ins Leben gerufen. 600.000 Euro sollen so bis Ende April zusammenkommen, um das 16,20 Meter hohe Kunstwerk in der Stadt zu halten. Sollte die Summe nicht erreicht werden, bekommen die Spender ihr Geld zurück. 

Die Aktion hat viele Befürworter. Mehrere Firmen sollen bereit sein, größere Summen für den Erhalt des Obelisken zu spenden. Es regt sich aber auch Widerstand. Während der Obelisk für viele ein Sinnbild für die documenta 14 darstellt und inzwischen zum Stadtbild gehört, stören sich andere an dem Preis. Dies spiegelt sich auch in den Kommentaren auf HNA.de und den Leserbriefen wider, die die Redaktion erhält. 

Stimmen Sie ab

Deshalb wollen wir uns einen Eindruck von der herrschenden Meinung verschaffen. Stimmen Sie in unserem Onlinevoting ab: Soll der Obelisk bleiben, oder für immer vom Königsplatz verschwinden? 

documenta: Künstler Olu Oguibe bekommt Preis für Obelisk auf Königsplatz

Kunst, Kultur, documenta vierzehn, Königsplatz am 28.07.2017: Der Obelisk von Olu Oguibe. Gravuren in vier Sprachen (in arabischer, türkischer und englischer Sprache): "Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt", " I was a stranger and you took me in".doc, documenta 14, Skulptur, Matthäus Evangelium, Zuflucht.Bildmotiv von Pia Malmus. Foto
 © Malmus
Documenta 14 Stadt Kassel vergibt den Arnold-Bode-Preis an den documenta-Künstler Olu Oguibe, Obelisk auf Kasseler Königsplatz Adam SzymczykFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14 Stadt Kassel vergibt den Arnold-Bode-Preis an den documenta-Künstler Olu Oguibe, Obelisk auf Kasseler Königsplatz Adam SzymczykFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14 Stadt Kassel vergibt den Arnold-Bode-Preis an den documenta-Künstler Olu Oguibe, Obelisk auf Kasseler Königsplatz Adam SzymczykFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14 Stadt Kassel vergibt den Arnold-Bode-Preis an den documenta-Künstler Olu Oguibe, Obelisk auf Kasseler Königsplatz Adam SzymczykFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
D 14 Documenta 14ARNOLD-BODE-PREIS 2017 GEHT AN OLU OGUIBE Der Obelisk von dem US-Künstler Olu Oguibe auf dem Königsplatz. Er erhält die Aufschrift "Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt".Das Zitat aus dem Matthäus-Evangelium "Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt" werde in Deutsch, Türkisch, Englisch und Arabisch auf dem bis zu 1,8 Meter breiten Bauwerk stehen, verriet der aus Nigeria stammende US-Künstler Olu OguibeAufnahmedatum 06.07.17Foto: Andreas Fischer
 © Archivbild Fischer
D 14 Documenta 14ARNOLD-BODE-PREIS 2017 GEHT AN OLU OGUIBE Der Obelisk von dem US-Künstler Olu Oguibe auf dem Königsplatz. Er erhält die Aufschrift "Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt".Das Zitat aus dem Matthäus-Evangelium "Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt" werde in Deutsch, Türkisch, Englisch und Arabisch auf dem bis zu 1,8 Meter breiten Bauwerk stehen, verriet der aus Nigeria stammende US-Künstler Olu OguibeAufnahmedatum 06.07.17Foto: Andreas Fischer
 © Archivbild Fischer
Kunst, Kultur, documenta vierzehn, Königsplatz am 28.07.2017: Der Obelisk von Olu Oguibe. Gravuren in vier Sprachen (in arabischer, türkischer und englischer Sprache): "Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt", " I was a stranger and you took me in".doc, documenta 14, Skulptur, Matthäus Evangelium, Zuflucht.Bildmotiv von Pia Malmus. Foto
 © Malmus

Rubriklistenbild: © Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.