Anzeige: Der Dreck muss runter

+
Staubsaugereinsatz: Zum gründlichen Putz des Autos gehört auch die Reinigung des Innenraums.

Nach einer großen Putzaktion erstrahlt ein Auto nicht nur in neuem Glanz. Wer seinen Wagen gründlich reinigt, hat nach Angaben der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) auch einen geldwerten Vorteil.Die Pflege nach der kalten Jahreszeit trage entscheidend zum Werterhalt von Fahrzeugen bei.

Gerade nach den kälteren Monaten seien viele Autos mit einem grauen Schleier überzogen, berichtet Rainer Hillgärtner vom Auto Club Europa (ACE). Die Generalreinigung sollte neben der Karosserie auch den Fahrzeugboden umfassen. Spezielle Wasch- und Pflegeprogramme der Waschanlagen widmen sich auch Radkästen und Unterboden, wo Salzreste sich der GTÜ zufolge am längsten halten und Rost begünstigen.

Kratzer im Lack

PDF der Sonderseite Mobil in den Sommer

Nach der Fahrt durch die Waschstraße bleiben oft verborgene Stellen unberührt, die besonders stark verdrecken: Türrahmen und Innenflanken von Kofferraum und Motorhaube. Hier empfiehlt sich eine Nachbehandlung mit sanfter Seifenlauge und Schwamm oder weichen Waschbürsten. Diese sollten regelmäßig ausgewaschen werden, damit Schmutzreste beim Weiterwaschen keine Kratzer im Lack hinterlassen, rät die GTÜ. Wenn der Lack des Autos nach der Wäsche wieder glänzt, werden nicht selten auch kleinste Macken sichtbar, die durch hochgewirbelten Splitt entstanden sein können. Sind die Steine bis aufs Blech durchgeschlagen, können Rostflecken folgen. Die Stellen sollten deshalb mit einem Lackstift aus dem Zubehörhandel ausgebessert werden, rät Hillgärtner. Für eine freie Sicht gilt es, marode Wischerblätter auszutauschen und die Innenseite der Scheiben mit Fensterputzmittel zu reinigen. Ein spezieller Reiniger im Wischwasser entfernt Insekten von der Frontscheibe.

Bei neuen Fahrzeugen ist der Motorraum meist gut geschützt. Eine Motorwäsche empfiehlt sich jedoch bei Fahrzeugen älteren Baujahres. Hierfür sollte nur ein Fachmann Hand anlegen. Auch der Innenraum will gepflegt werden. Bei besonders hartnäckigen Verschmutzungen empfiehlt Hillgärtner professionelle Hilfe: Mittlerweile böten moderne Waschstraßen für wenige Euro eine Reinigung der Matten an – wahlweise feucht oder trocken. Für Polster, Teppiche und Armaturen gibt es spezielle Reiniger. Für Kunststoffteile tun es aber aber auch Wasser und Spülmittel. Nach deren Einsatz sollte das Auto gut durchlüftet und getrocknet werden. Das verhindert der GTÜ zufolge unangenehme Gerüche und Schimmelbefall. Ist der Teppich sehr feucht, hilft Zeitungspapier.  Bei stabilen Temperaturen über 7 Grad Celsius ist die Montage der Sommerreifen ratsam. Das Profil der Pneus sollte mindestens vier Millimeter tief sein – auch wenn der Gesetzgeber nur 1,6 Millimeter vorschreibt. Dies garantiert optimale Bremseigenschaften und guten Halt. (tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.