Mit Crystal Meth am Steuer

Drei Autofahrer im Drogenrausch am Autobahndreieck Kassel-Süd gestoppt

Kreis Kassel. Richtig was zu tun hatte die Autobahnpolizei Baunatal am Donnerstag rund ums Autobahndreieck Kassel-Süd. Nicht alle Autofahrer waren so unterwegs, wie sie dies hätten tun müssen. 

Zusammen mit Kollegen der Verkehrsdirektion Kassel überprüften sie am Abend insgesamt 24 Fahrzeuge sowie 36 Fahrer und Mitfahrer.

Dabei ertappten sie insgesamt drei Autofahrer, die unter Drogeneinfluss auf der Autobahn unterwegs waren. In einem Fall war sogar die gefährliche Droge Crystal Meth im Spiel, die die Beamten in geringer Menge bei einem 23 Jahre alten Fahrer aus Polen fanden. „Er war mit seinem Opel von der A 7 auf die A 44 in Richtung Dortmund aufgefahren und kurz vor dem Kreuz Kassel-West gegen 23 Uhr gestoppt worden“, teilt Polizeisprecher Torsten Werner mit. Der Verdacht der Beamten, dass der junge Autofahrer unter Drogeneinfluss stand, bestätigte zunächst ein Reaktions- und dann der Urintest. Nach Sicherstellung der Droge wurde der 23-Jährige mit zur Dienststelle genommen. Dort entnahm ein Arzt eine Blutprobe.

Genauso erging es bereits um 21.45 Uhr einem 41 Jahre alten Autofahrer aus Tschechien. Auch er musste auf der Dienststelle eine Blutprobe abgeben, nachdem der Urintest Drogenkonsum anzeigte. Den 41-Jährigen hatten die Beamten am Autobahndreieck Kassel-Süd herausgezogen. Der Tscheche war auf der A7 in Richtung Süden unterwegs gewesen.

„Den letzten drogenberauschten Fahrer bei den gestrigen Kontrollen zogen unsere Beamten um kurz nach Mitternacht aus dem fließenden Verkehr“, sagt Werner. Ein 27 Jahre alter Fahrer aus dem Landkreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen war mit einem Kastenwagen auf der A 44 in Richtung A 7 unterwegs. Ihn stoppte die Polizei kurz vor dem Autobahndreieck Kassel-Süd. Auch seine Reaktionsfähigkeit deutete auf Drogenkonsum hin und zog eine Blutprobenentnahme auf der Station der Polizeiautobahn in Baunatal nach sich.

„Alle drei ertappten Autofahrer müssen sich nun wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten“, sagt Werner. Den Polen erwartet wegen des Besitzes des Crystal Meth ein zusätzliches Ermittlungsverfahren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.