Schulversuch eines Parallelangebots

Drei Gymnasien kehren zu G 9 zurück

Kassel. Die drei Kasseler Gymnasien Albert-Schweitzer-Schule, Friedrichsgymnasium und Goethe-Gymnasium haben den Antrag gestellt, zum 1. August 2014 von G 8 zu G 9 zu wechseln.

Das Wilhelmsgymnasium (WG) will an dem vom Kultusministerium angebotenen Schulversuch eines Parallelangebots G 8 / G 9 teilnehmen. Der Magistrat hat diesen Organisationswechseln in seiner letzten Sitzung zugestimmt, sagte Schuldezernentin Anne Janz.

Die Möglichkeit, zwischen der fünf- und der sechsjährigen Organisation der Mittelstufe zu wählen, besteht für Gymnasien nach dem neuen Änderungsgesetz zum Hessischen Schulgesetz, erläuterte Janz. Nach Beteiligung der schulischen Gremien haben sich nun die drei Gymnasien für einen Wechsel zu G 9 entschieden und dem Land als Schulträger einen entsprechenden Antrag vorgelegt. Gleichzeitig habe das WG die Einrichtung eines Parallelangebots G 8 / G 9 als Schulversuch beantragt.

An den Verhandlungen zur Neuorganisation haben Landesschulamt und Staatliches Schulamt teilgenommen, die die Änderungen „ausdrücklich“ befürworteten, sagte Janz. (chr)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.