2,7 Millionen für Produktion

Drohnenabwehr-Firma „Dedrone“ investiert in Kassel

Kassel. Der Lohfeldener Hersteller von Drohnen-Erkennungs- und Warnsystemen, die Dedrone GmbH, will im Laufe des Jahres 2,7 Millionen Euro in Kassel investieren.

Mit dem Geld wollen die Gesellschafter eine Produktion aufbauen und das System „DroneTracker“ (Drohnenfinder) weiterentwickeln. Das teilten die Gründer des jungen Unternehmens, Dr. Ingo Seebach, Jörg Lamprecht und ein weiterer Partner, der namentlich noch nicht genannt werden möchte, gestern mit.

Das Geld stammt im Wesentlichen aus dem Verkauf eines 26,3-Prozent-Anteils an den Münchner Wagniskapitalgeber Target Partners, der sich auf die Finanzierung innovativer Start-ups spezialisiert hat. Auch Lamprecht und sein ungenannter Geschäftspartner sowie der US-amerikanische Unternehmer Tom Noonan beteiligen sich an der anstehenden Finanzierung.

Während Seebach sein Geld bislang mit dem Lohfeldener Hydraulik-Filter-Spezialisten Seetech verdient, haben Lamprecht und sein Geschäftspartner im Laufe der vergangenen Jahre eine Reihe von erfolgreichen Unternehmen gegründet, aufgebaut und verkauft.

Sie starteten ihre Karrieren in jungen Jahren mit dem Hersteller der Internet-Erkennungssoftware Only Solutions, der später in Cobion umbenannt wurde und der mittlerweile zum US-Konzern IBM gehört.

Später hob Lamprecht den Spezialdrohnenbauer Aibotix aus der Taufe, den er im vergangenen Jahr an den schwedischen Hexagon-Konzern veräußert hat.

Dedrone will die Zahl der Beschäftigten bis Jahresende von derzeit sechs auf 22 erhöhen. Für dieses Jahr noch strebt das Unternehmen einen Umsatz von 1,2 Millionen Euro an. Dieser soll dann Jahr für Jahr verdoppelt werden. Die Gründer sehen angesichts des zunehmenden Missbrauchs von frei verkäuflichen Fluggeräten und einem weltweiten monatlichen Absatz von 300 000 Stück ein Riesenpotenzial für die bislang einzigartige Technik aus Kassel. Sie erkennt mittels einer stetig aktualisierten Datenbank jede Drohne an Form und Größe und Bewegungsprofil sowie am Klang und schlagen Alarm.

Dedrone hat nach Angaben Seebachs bereits zahlreiche Anfragen aus der Industrie sowie von staatlichen Stellen und Militärs. Olaf Jacobi vom Investor Target Partners bescheinigt dem neuen Kasseler Unternehmen und seinen Machern „das Potenzial, von Anfang an global zu wachsen“.

Lamprecht kündigte an, Aibotix zum Jahresende zu verlassen, um sich dem neuen Unternehmen zu widmen. Er versicherte, dass man Kassel auch mit Dedrone die Treue halte.

Lesen Sie auch:

- Lohfeldener Firma Dedrone hat Warnsystem gegen Drohnen entwickelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.