Christoph 7 landete auf Platz vor Kulturbahnhof und brachte 58-jährigen Arbeiter aus Frankenberg

Kohlenmonoxidvergiftung: Druckkammer rettete Arbeiter

Lebensretter: Christoph 7 landete gestern vor dem Kulturbahnhof und brachte einen 58-Jährigen in die Druckkammer. Foto: Herzog

Haina / Kassel. Mit einer lebensbedrohlichen Kohlenmonoxidvergiftung ist ein 58-jähriger Arbeiter aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg am Freitag in der Druckkammer am Kulturbahnhof in Kassel behandelt worden. Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 7 hatte den Mann nach Kassel geflogen.

Laut Polizei hatte der Mann in Haina-Kloster einen Arbeitsunfall. Der 58-Jährige aus Gemünden war mit zwei Kollegen im Keller eines Wohnhauses mit Betonschneidearbeiten beschäftigt. Während der Arbeit lief ein Stromaggregat, laut Polizei mit Diesel oder Benzin betrieben. Dabei habe der Mann Abgase eingeatmet, so die Vermutung von Lutz-Michael Schäfer, Ärztlicher Leiter der Druckkammer. Der 58-Jährige sei ins Freie gegangen und dort bewusstlos geworden. Zunächst versorgte ihn ein Notarzt, mit dem Rettungswagen wurde er auf die Intensivstation nach Frankenberg gebracht. Von dort wurde er dann nach Kassel geflogen. Für den Notfall kamen die Mitarbeiter der Druckkammer aus ihrer Freizeit.

In der Druckkammer sei der Patient gewissermaßen auf eine Tiefe von 20 Metern abgetaucht worden. Dabei atmete er reinen Sauerstoff. Bei diesem Spezial-Verfahren verdrängt der Sauerstoff das Kohlenmonoxid vom Hämoglobin, das im Blut den Sauerstoff transportiert. (mam/clm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.