"Die Kandidaten haben ihr Geld wirklich verdient"

Dschungelcamp: So denkt IBES-Star Kattia Vides über Evelyn und Gisele

+
Andenken an das Dschungelcamp: Diese Schuhe und das "IBES"-Shirt trug Kattia Vides vor einem Jahr im RTL-Format im australischen Dschungel.

Das Dschungelcamp war für Kattia Vides eine Sauerei. "Ich habe noch nie so gestunken", sagt die Ex-Teilnehmerin aus Kassel. Hier verrät sie, warum ihre Nachfolger bei "IBES" "komplett asozial" sind.

Kattia Vides weiß, wie es sich anfühlt, im Schlamm zwischen Schweinen und verfaulten Lebensmitteln Puzzleteile zu suchen und dabei von Millionen Zuschauern beobachtet zu werden. Vor einem Jahr war die Kasselerin einer von vielen mehr oder weniger bekannten Stars, die RTL ins Dschungelcamp schickte. Die 30-Jährige wurde zwar nicht Dschungelkönigin, machte aber Schlagzeilen durch ihre Beziehung zum CDU-Politiker und Unternehmer Patrick Weilbach

In diesen Tagen schaut sie jeden Abend, wie sich ihre Nachfolger bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" (IBES) im australischen Dschungel schlagen. Für uns hat sie hinter die Kulissen geblickt. Die Kolumbianerin, die gerade eine neue Wohnung in Kassel bezogen und immer noch mehr als 70.000 Instagram-Follower hat, sagt: "Die neuen Kandidaten sind komplett asozial, aber ich bin süchtig nach dem Dschungelcamp."

Über den Unterhaltungsfaktor von "IBES"

Im vergangenen Jahr sagten viele, das Dschungelcamp sei langweilig. Das fand ich super, denn das heißt, dass wir uns damals nicht so blamiert haben. Die Teilnehmer jetzt verhalten sich dagegen komplett asozial. Sie sind respektlos und überhaupt keine Teamplayer. Das finde ich sehr unterhaltsam. Die Zuschauer wollen unterhalten werden, sich fremdschämen und totlachen. Ich bin süchtig nach dem Dschungelcamp.

Über die Hygiene im Camp

Es ist wirklich wie im Dschungel und überhaupt nicht sauber. Wenn du nachts schläfst, kommt eine Ratte oder eine Schlange vorbei. Du musst wirklich aufpassen. Wenn du aufs Klo gehst, ist es richtig eklig. Es stinkt total. Am schlimmsten für mich war jedoch, dass ich meine intimen Teile nicht waschen konnte. Überall wo man baden kann, sind Kameras. Manche waschen sich trotzdem, aber ich hatte Angst, was Intimes zu zeigen. Ich habe noch nie so gestunken wie im Dschungelcamp. Auch deshalb finde ich: Das Geld, das die Kandidaten bekommen, haben sie wirklich verdient.

Über die Inszenierung bei RTL

Echt ist am Dschungelcamp, dass man Hunger hat und sehr schlecht schläft. Eigentlich ist alles echt. Es gibt keinen Fake dort. Als Kandidat muss man zeigen, wie man wirklich ist. Inszeniert wird lediglich, wenn Teilnehmer miteinander diskutieren und es dann nach Streit aussieht. Was die Zuschauer nicht sehen: Rund um das Camp sieht es wie in einer kleinen Stadt aus. Da sind so viele Leute und Kameramänner. Ich hatte so viel Adrenalin in meinem Körper. Vor lauter Aufregung denkst du nicht, sondern machst einfach. Im Camp vergisst du auch irgendwann die Kameras. Bei Prüfungen weißt du dagegen immer, dass du jetzt beobachtet wirst. Dort ist es voller Menschen. Du kannst nicht ausblenden, dass jetzt gedreht wird.

Über die Witze der Moderatoren

Wer vorher einmal Dschungelcamp geguckt hat, weiß, dass sich die Moderatoren über die Kandidaten lustig machen und die Zuschauer einen feiern. Das nimmt man nicht persönlich. Es gehört dazu. Man weiß also, was einen erwartet, wenn man das Camp verlässt. Trotzdem ist es dann ein Schock. Alles ist viel zu viel. Als ich aus dem Camp kam, hatte ich nach 15 Tagen fast 2000 ungelesene WhatsApp-Nachrichten auf meinem Handy. Die hab ich nach und nach alle beantwortet.

Über ihren Liebling der aktuellen Staffel

Evelyn Burdecki ist eine coole Person und süße Maus. Sie ist überhaupt nicht dumm, nur etwas verpeilt. Das spielt sie auch nicht, so ist sie einfach. Wir haben uns beim "Bachelor" kennengelernt. Sie ist damals in der ersten Nacht rausgeflogen. Seitdem sind wir in Kontakt. Dass Evelyn die Himmelsrichtungen nicht kennt und auch vieles andere nicht weiß, ist okay. Meiner Meinung nach ist sie niedlich verpeilt. Das finden auch die Zuschauer sympathisch. Evelyn wird Dschungelkönigin.

Über die anderen Kandidaten

Chris Töpperwien und Bastian Jotta kommen auch ins Finale. Eine richtige Hexe gibt es in diesem Jahr nicht, aber die ehemalige "Topmodel"-Kandidatin Gisele Oppermann regt mich wirklich auf (inzwischen ist Gisele ausgeschieden). Ich weiß nicht, was sie im Dschungelcamp will, wenn sie ständig Prüfungen verweigert. Ich will nicht lästern, aber sie hat Angst vor allem - ob vor Wasser oder vor Schmetterlingen. Vor sich selbst hat sie bestimmt auch Angst. Aber im Camp muss man seine Ängste bekämpfen und stark sein - für sich selbst. Und man sollte nicht alles preisgeben aus seinem Privatleben.

Über das Geld

Man freut sich auf die Gage, denn man verdient in 15 Tagen sehr viel Geld. Aber mein Konto ist nicht voll. Ich bin nicht reich. Allein wegen des Geldes bin ich nicht ins Dschungelcamp gezogen. Ich liebe solche Formate, wo man kämpfen muss. Ich habe die Teilnahme als große Chance für mein Leben verstanden. Hundertprozentig würde ich es noch einmal machen. Es hat mir so gut gefallen. Das werde ich nie vergessen. Das Dschungelcamp verändert dich auch als Menschen. Du weißt zu schätzen, was du zuhause hast: dein warmes Bett, deine Klamotten, dein Essen. Als ich das erste Mal wieder einen Burger aß, dachte ich: Mein Gott, wie lecker. Das alles macht dich bewusster und dankbarer. Das geht mir heute noch so. Ich bin keine Person, die Essen wegschmeißt. Ich esse alles auf. Das liegt auch daran, dass ich aus Kolumbien komme. Dort gibt es viele Menschen, die auf der Straße leben und verhungern.

Über den Bachelor

Wenn Dschungelcamp und "Bachelor" im Fernsehen parallel laufen würden, würde ich mich für den "Bachelor" entscheiden. Es ist ein Format um Liebe und Gefühle. Das mag ich. Im Dschungelcamp geht es mehr um Streit und darum, wie sich andere bekämpfen. Dieses Schadenfrohe mag ich nicht.

Über ihr neues Zuhause

In meinem neuen Zuhause fühle ich mich sehr wohl. Es ist noch ein bisschen chaotisch, weil ich gerade erst eingezogen bin. Noch lebe ich aus dem Karton. An manchen Tagen laufe ich wie eine Verrückte rum. Es gibt auch neue Projekte. Das sieht man bald im Fernsehen. Vielleicht schon Ende März, wer weiß. Mehr kann ich noch nicht verraten.

Über Kinder

Noch lebe ich allein. Bald wird auch Patrick hier wohnen. Und ich freue mich darauf, wenn wir eines Tages eine große Familie sein werden. Vor ein paar Monaten habe ich auf Instagram ein Bild von mir und Patrick gepostet. Sofort kamen viele Glückwünsche zum Nachwuchs. Aber so weit ist es noch nicht. Ich bin nicht schwanger. Es dauert noch. Wir werden sehen.

Das Dschungelcamp in unserem täglichen Ticker.

Das ist Kattia Vides

  • Geboren: am 12. März 1988 in Cartagena (Kolumbien)
  • Ausbildung: BWL-Studium
  • Karriere: Vides wanderte mit 22 Jahren nach Deutschland aus, arbeitete als Shop-Managerin einer Boutique, Europa-Assistentin in einem Medizinunternehmen und Model. Bekannt wurde sie 2017 durch ihre Teilnahme am RTL-Kuppelformat „Der Bachelor“ sowie 2018 durch das Dschungelcamp.
  • Privates: Vides ist geschieden und mit dem CDU-Politiker und Unternehmer Patrick Weilbach zusammen. Sie lebt in Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.