Zwei Tatverdächtige festgenommen

Durch falsche Polizisten ergaunerter Schmuck sichergestellt

Eine 81-jährige Kasselerin war im vergangenen August durch Betrüger um Schmuck im Wert von 66 000 Euro erleichtert worden. Nun führten umfangreiche bundesweite Ermittlungen zur Aufklärung der Tat.

Dabei wurden zwei Tatverdächtige ausfindig gemacht. Diese hatten sich gegenüber Senioren als falsche Polizeibeamte ausgegeben und sich so das Vertrauen ihrer Opfer erschlichen.

Bei einem 40-jährigen Tatverdächtigen, der im Kreis Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) lebt, konnte die Polizei wertvolle Schmuckstücke sicherstellen, die aus Kassel stammten. Etliche der Schmuckstücke wurden von der Kasselerin zweifelsfrei identifiziert.

Der 30-jährige Mittäter aus Rheine im Kreis Steinfurt (ebenfalls NRW) war im Zuge eines anderen Verfahrens mit dieser Masche ebenfalls festgenommen worden. Er hatte seinerzeit den Schmuck bei der älteren Dame in Kassel abgeholt.

Die Ermittlungen gegen die beiden Männer wegen gewerbsmäßigen Bandenbetruges dauern an.

Die Aufklärung des Falls war erst in Gang gekommen, nachdem sich die 81-jährige Kasselerin zu einer Strafanzeige entschlossen hatte. Aus Schamgefühl war sie erst zwei Monate nach der Tat zur Polizei gegangen. Daher lautet der Appell der Ermittler an Opfer dieser Betrugsdelikte, unbedingt Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.