Städtische Werke: Keine akute Gesundheitsgefahr

E-Coli-Keim entdeckt: Trinkwasser in Kassel abkochen

Kassel. Da bei einer Kontrolle ein E-Coli-Keim an einem Wasserhochbehälter am Brasselsberg entdeckt worden ist, muss das Trinkwasser ab sofort in mehreren Kasseler Stadtteilen abgekocht werden.

Das teilte Ingo Pijanka, Sprecher der Städtischen Werke, am Dienstagnachmittag mit. Es bestehe aber keine akute Gesundheitsgefahr. Aus Sicherheitsgründen habe man jedoch nach Absprache mit dem Gesundheitsamt ein Abkochgebot erlassen.

Betroffen sind Teile Niederzwehrens, Oberzwehren, Nordshausen, Helleböhn-Süsterfeld, Wehlheiden sowie Mitte. Das Abkochgebot betrifft Trinkwasser, das zum Trinken, Waschen und Zubereiten von Obst und Gemüse, für Getränke oder andere ungekochte Nahrungsmittel verwendet wird. Das Gleiche gilt für Trinkwasser zum Zähneputzen und für Eiswürfel.

Verbreitung: Diese Grafik haben die Städtischen Werke am späten Dienstagnachmittag veröffentlicht.

Das Gesundheitsamt rät, das Wasser einmalig sprudelnd aufzukochen und langsam über mindestens zehn Minuten abzukühlen. Für andere Zwecke wie Geschirrspülen in Geschirrspülmaschinen bei über 60 Grad Celsius, Waschmaschinen mit über 40 Grad Celsius, Körper- und Händehygienepflege sowie Toilettenspülung sei das Wasser ohne Bedenken zu verwenden. Offene Wunden sollten durch wasserundurchlässige Pflaster abgedeckt werden.

Über die Verunreinigung informieren wir aktuell auf www.kassel-live.de

Grund ist laut Pijanka ein Keimbefund am Wasserhochbehälter Bergstraße (Brasselsberg). In einer Eingangsleitung zu dem Behälter sei ein einzelner E. coli-Keim angezeigt worden. Die zeitgleiche Beprobung der Leitung, die aus dem Wasserbehälter führt, sei negativ gewesen. Die Quellen, die den Wasserbehälter Bergstraße speisen, seien vom Netz genommen worden.

Wann das Abkochgebot zurückgenommen werden könne, stehe noch nicht fest. Aufgrund der langen Zeiträume, wann Proben zuverlässige Ergebnisse liefern würden, sei aber von mindestens vier Tagen auszugehen. Ein längerer Zeitraum sei nicht auszuschließen. (use)

Das Bakterium und die von ihm verursachten Krankheiten

Die Bakterienart E. coli (Escherichia coli) ist ein normaler Bestandteil des menschlichen und tierischen Darmtraktes. Bei der Trinkwasserkontrolle sind die Keime ein Hinweis auf fäkale Verunreinigungen. Nach einer Erhebung des Robert-Koch-Instituts erkranken hierzulande jährlich 5000 bis 7000 Menschen an Durchfall, der durch E. coli-Bakterien ausgelöst wurde, vermutlich vorwiegend durch Lebensmittel.

Schaden können E. coli-Bakterien auch anrichten, wenn sie in andere Körperregionen gelangen. Sie sind die häufigsten Auslöser von Harnwegsinfektionen. Auch Blutvergiftung, Wundinfektionen oder Lungenentzündungen können die Folge sein. (hei)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.