Jet-Tankstellen bieten neuen Treibstoff an

E10-Sprit schon in Kassel und Niestetal

KASSEL / Niesteal. Der neue E10-Sprit ist in Kassel und Niestetal angekommen. Als erster Tankstellenbetreiber bieten die zum Conoco-Konzern gehörende Jet-Kette an der Frankfurter Straße sowie die Jet-Station in Niestetal den neuen Treibstoff mit bis zu zehn Prozent Bioethanol-Anteil an. Entgegen der Preispolitik etwa der beiden großen Wettbewerber Aral/BP und Esso, die die neue Spritsorte zunächst in Ost- beziehungsweise Westdeutschland eingeführt haben, verlangt Jet keinen Aufschlag für das bisherige Superbenzin.

Aral/PB beispielsweise verteuerte den alten Supersprit an Tankstationen mit E10 um fünf Cent je Liter, Esso hat den herkömmlichen Treibstoff teilweise aus dem Sortiment genommen, so dass als Alternative zu E10 nur das fünf Cent teurere Super Plus bleibt.

Der ADAC verurteilt die Verteuerung des herkömmlichen Super als Abzocke und fordert die Politik auf, der Preistreiberei einen Riegel vorzuschieben. Den Schaden haben die Halter von bis zu vier Millionen zumeist älterer Fahrzeuge, deren Autos E10 nicht vertragen. Sie müssen das teurere Super oder Super Plus tanken, weil E10 die betreffenden Autos beschädigen würde. Und auch für E10-Tanker wird es teurer. Der Verbrauch liegt beim neuen Sprit wegen des geringeren Energiewerts um fünf Prozent höher.

Welche Autos E10 nicht vertragen, erfahren Sie unter www.dat.de/e10

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.