Süße Verführung Zucker – Engel oder Teufelchen...?

Süße Versuchung: Nicht immer ist der Zuckergehalt so offensichtlich, wie bei einem Lolli. Auch in deftigen Lebensmitteln stecken oft versteckte Zuckerarten, die den Stoffwechsel beeinflussen. Foto: Drobot Dean - stock.adobe.com

Zucker liefert dem Körper Energie. In Form von Glukose und Fruktose steckt er in zahlreichen Lebensmitteln, auch Kohlehydrate bestehen aus Zucker. Sie sind die Energiequelle, die für den Körper am leichtesten zu verarbeiten ist.

Die Zellen nehmen den Zucker mit Hilfe von Insulin auf. Die Leber sorgt dafür, dass der Blutzucker konstant bleibt. Komplett auf Zucker zu verzichten, ist daher gar nicht so einfach. „Trotzdem lohnt es sich, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten“, berichtet Antje Scharf, Geschäftsführerin vom easylife Zentrum in Kassel.

Speicher für schlechte Zeiten

In körperlichen Ruhephasen baut der Körper Zuckerreserven auf. Diese sind wichtig um das Gehirn zu versorgen und rasch reagieren zu können. Sind die Zuckerspeicher von Muskeln und Leber voll, beginnt der Körper Fett zu synthetisieren. „Dieser Vorgang funktioniert leider nur in eine Richtung: Aus Zucker kann Fett gemacht werden, aus Fett aber kein Zucker mehr“, erläutert Scharf. Fettreserven können also beispielsweise dem Hirn nicht als Nahrung dienen. Einmal aufgebaut wird man diese Reserven auch so schnell nicht mehr los.

Zucker steckt in vielen Lebensmitteln

Eine zuckerarme Ernährung liegt im Trend. Viele Menschen verzichten bewusst auf Süßes. Was viele von ihnen nicht wissen: Auch in herzhaften Produkten steckt Zucker - oft in großen Mengen. Der Salat mit Dressing, ein Glas Wasser mit Apfelgeschmack und zwei Scheiben Weißbrot - was zunächst nach einer gesunden Mahlzeit klingt, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als zuckrige Angelegenheit: Bis zu 29 Gramm Zucker stecken allein in diesen drei Lebensmitteln. Satt hält das aber nicht für den Rest des Tages. „Eine Pizza zum Abendessen bringt es auf rund zehn Gramm Zucker und zahlt ebenso auf das Zucker-Konto ein“, sagt Scharf. Als besonders kritisch gelte dabei der Zucker, der Lebensmitteln und Getränken zugesetzt wird oder in Honig, Sirup und Fruchtsäften enthalten ist.

Eine ausgewogene Ernährung und ein bewusster Umgang mit Zucker haben einen entscheidenden Einfluss auf den Stoffwechsel und unterstützen eine erfolgreiche Gewichtsabnahme. „Wer mehr darüber erfahren möchte, wie der eigene Körper funktioniert, kann einen unverbindlichen Beratungstermin bei uns vereinbaren“, rät Scharf. Gemeinsam mit den Beratern wird basierend auf den Ergebnissen einer Körperanalyse ein individuell zugeschnittenes Therapieprogramm erstellt, das sich auch noch im Alltag umsetzten lässt.

Möchten Sie mehr erfahren über Ernährung, gesunden Gewichtsverlust und wie man den Stoffwechsel in Schwung bringt?

Dann vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin. Die Original-easylife-Therapie hat sich bereits seit 25 Jahren bewährt. Jeder Teilnehmer wird von ausgebildetem Fachpersonal begleitet. Somit ist dieses Konzept für fast jeden geeignet. (nh)

Kostenfreie Beratungstermine unter:
☎ 05 61 / 86 15 80 50
www.easylife-kassel.de
easylife Therapiezentrum Kassel
Heinrich-Hertz-Straße 103
34123 Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.