Urlaubsflair vor der Tür

Enzian und Edelweiß:  Volker Rettke und Günter Feist

Kassel. Unter schattenspendenden Bäumen schwingt eine bunte Hängematte im Wind. Ein Klangspiel aus Bambus gibt leise Töne von sich. Ein Schaukelstuhl lädt zu einer Siesta ein.

Diese Ruheoase haben sich Volker Rettke und Günter Feist im Industriegebiet im Kasseler Stadtteil Forstfeld geschaffen.

Dahlien, Oleander und eine Farnpalme sind in großen Kübeln angepflanzt, Strilizien im ganzen Garten verteilt. Um die Blühpflanzen kümmert sich Volker Rettke: „Ich hatte keinen Plan, als ich den Garten gestaltet habe“, sagt Rettke. „Ich sehe etwas und denke mir, dass könnte in den Garten passen.“ Sein Freund Günter hat ein anderes Hobby: er hat ein großes Gemüsebeet angelegt, in dem gelbe Zucchini, Salat, Tomaten und Fenchel wachsen. Einen großen Teil des Beetes nehmen mediterrane Kräuter ein: Rosmarin, Oregano und Thymian stehen neben Dill, Petersilie, Salbei und Schnittlauch. „Ich koche sehr gern mediterrane Gerichte“, sagt Günter Feist, „da eignen sich frische Kräuter einfach am besten.“ Das Paar hat sich in einer roten Holzhütte einen weiteren Rückzugsort eingerichtet.

Vor dem Häuschen liegt ein zwei mal drei Meter großer Teich, in dem Goldfische ihr zu Hause haben. Rosa Seerosen blühen auf dem Wasser, um den Teich wachsen Sumpfdotterblumen, Frauenmantel und kriechender Phlox. „Hier habe ich mir eine kleine Bergregion angelegt“, sagt Rettke und zeigt auf eine Ecke mit Edelweiß, blauem Enzian und einer Grasnelke. Farne und Gräser füllen die Schattenplätze rund um den Teich. „Für mich gibt es kein schlechtes Wetter“, sagt Rettke. Wenn es regnet, sitzt das Pärchen in der Laube, wenn die Sonne scheint kann auf der Terrasse vor dem Gartenhäuschen entspannt werden. „Den größten Teil seiner Freizeit verbringt er im Garten“, sagt Günter Feist über seinen Freund.

Rettke achtet darauf, dass niedrige Pflanzen vor hohen stehen und somit alle Blumen zur Geltung kommen. Natursteine umrahmen die Beete und den Teich, bilden geschwungene Linien durch den Garten. Das Grundstück wird von hohen Ahorn- und Kastanienbäumen sowie einer Pyramideneiche umsäumt. Seit 15 Jahren ist das Paar hier am Gärtnern. Blumen wie Astern und Fetthenne öffnen bereits ihre Knospen und läuten den Herbst ein.

Von Miriam Linke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.