Oberbürgermeister Hilgen übergab 40 „Dankes-Karten“ an Kasseler Bürger

Ehrenamt: Jeder Dritte ist aktiv

Auszeichnung für großes Engagement: Rund 40 ehrenamtlich tätige Bürger bekamen von Oberbürgermeister Bertram Hilgen im Rathaus eine Ehrenamtskarte ausgehändigt. Foto:  Puchta

Kassel. Sie investieren jede Menge Zeit, übernehmen Verantwortung und zeichnen sich durch großes Engagement aus: Auch in Kassel gibt es viele Menschen, die in Vereinen, Organisationen, sozialen oder kulturellen Einrichtungen ehrenamtlich tätig sind.

Rund 40 von ihnen überreichte Oberbürgermeister Bertram Hilgen im Rathaus wie bereits in den Vorjahren eine Ehrenamtskarte. Die heißt übrigens in ganz Hessen „Ehrenamtscard“, nur in der Kulturstadt Kassel wolle man doch bei der deutschen Bezeichnung bleiben, bemerkte der Oberbürgermeister.

Die Inhaber der Ehrenamtskarten bekommen Vergünstigungen, etwa beim Besuch in Museen oder bei Veranstaltungen. Vereine und Institutionen beantragen die Karte für ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter. Die sehen darin vor allem eine Anerkennung, so wie Gudrun Schneider vom Oxfam-Shop. Der war bei der Verleihung gut vertreten, 17 freiwillige Mitarbeiter des Secondhand-Ladens an der Hedwigstraße bekamen eine Ehrenamtskarte. „Der Erlös aus dem Verkauf im Shop kommt Projekten in Entwicklungsländern zugute. Wir arbeiten in Schichten, viele Stunden täglich. Es macht große Freude“, sagte Gudrun Schneider.

Zu den neuen Besitzern einer Ehrenamtskarte gehören unter anderen Ehrenamtliche des Hessisch-Waldeckischen Gebirgsvereins und der Vereine Bengi und Sozialtherapie. Die Ehrenamtskarte bekamen außerdem Mitarbeiter verschiedener Kirchengemeinden und der Diakonie Kirchditmold.

Die Karte sei keine Bezahlung, sondern eine Aufmerksamkeit und ein Dankeschön, sagte Hilgen. „Wir alle arbeiten für unsere Stadt, aber wie gut es um Kassel bestellt ist, das hängt davon ab, wie sehr sich die Bürgerschaft in den einzelnen Bereichen einbringt“, sagte er. Landesweit sei jeder dritte Bürger ehrenamtlich tätig.

Anschließend erfreute der Kasseler Schauspieler Stefan Becker als Wilhelm Grimm mit Anekdoten die Anwesenden, die den Abend bei einem Glas Sekt ausklingen ließen.

Von Monika Puchta

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.