Ehrung für Germandi: Chronist des alten Kassel bekommt Bundesverdienstkreuz

+
Mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet: Hans Germandi, der die Erinnerung an das alte Kassel am Leben erhält, hier mit seiner Frau Gretel sowie Ministerin Eva Kühne-Hörmann.

Kassel. In ein paar Tagen wird er 88 Jahre alt. Das schönste Geburtstagsgeschenk hat Hans Germandi am Freitag schon bekommen. Der Mann, der wie kein anderer vom alten Kassel vor der Zerstörung erzählen kann, ist im Rathaus mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Eva Kühne-Hörmann, die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, übernahm in ihrer Heimatstadt die Auszeichnung des Kasseler Urgesteins.

Viele Jahre lang hat Hans Germandi bei ungezählten Diavorträgen die alten Plätze, Gassen und Fachwerkhäuser wieder aufleben lassen. Hier war er als Kind jeden Tag unterwegs. Die Leidenschaft für die Geschichte Kassels und Fotografie hat ihm sein Vater mit auf den Weg gegeben. Mit ihm zog er immer wieder durch die Altstadt und prägte sich alles ganz genau ein.

In der Bombennacht vom 22. Oktober 1943 kamen die Eltern von Hans Germandi und seine Schwester ums Leben. Der damals 17-Jährige war zur Marine eingezogen. Seit 70 Jahren leistet er Trauerarbeit. Für die Familie und für seine Heimatstadt, die ihr Gesicht so radikal veränderte. Fast fünf Jahrzehnte hat Hans Germandi dafür gebraucht, das im Feuersturm verbrannte Fotoarchiv seines Vaters zu rekonstruieren.

Vorträge in Martinskirche

Daraus entstanden seine Diavorträge, zu denen bis zu 1000 Menschen in die Martinskirche kamen. Hans Germandi hat in fast allen Kasseler Altenheimen seine Vorträge gehalten, an Gymnasien und in Vereinshäusern. Nie hat er dafür auch nur einen Euro genommen. Als Chronist des alten Kassel war es dem gelernten Tischler und Bautechniker ein Anliegen, die Erinnerung an die Stadt seiner Kindheit wachzuhalten.

Mehr über Hans Germandi lesen Sie im Regiowiki

Seit 62 Jahren ist er mit seiner Frau Gretel, die ebenfalls in der Altstadt aufwuchs, verheiratet. Zur Familie gehören zwei Söhne, Enkel und ein Urenkel. Die Stadt Kassel hat Hans Germandi mit dem Wappenring ausgezeichnet. Das Bundesverdienstkreuz habe er sich mehr als verdient, betonte Kühne-Hörmann ebenso wie Oberbürgermeister Bertram Hilgen.

Zu den zahlreichen Gästen gehörten auch Vertreter der Uni und des Stadtmuseums. Dort kann man die fünf großen Vorträge von Hans Germandi auf DVD ausleihen. Das ist fast so gut wie das Original.

Von Thomas Siemon

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.