Reinigungsanhänger der KVG

Herbst macht Tramschienen schwarz: Dieser KVG-Wagen reibt sie wieder blank

KVG-Mitarbeiter Jan Kaster mit dem Arbeitswagen an der Endstation am Bergpark Wilhelmshöhe.
+
Im Einsatz: KVG-Mitarbeiter Jan Kaster mit dem Reinigungswagen an der Endstation am Bergpark Wilhelmshöhe. Dort fällt besonders viel Laub auf die Schienen.

Für die KVG bringt der Herbst Probleme: Denn die Rückstände des Laubs bilden eine schwarze Schmierschicht auf den Schienen.  Um den Belag zu entfernen, haben Mitarbeiter der KVG einen speziellen Reinigungswagen entwickelt. Er ist derzeit im Dauereinsatz.

Kassel – Wenn die Blätter bunt werden, sehen Kassels Straßenbahnfahrer schwarz. Denn wenn das Laub auf die Schienen fällt und dort auch von Autos und Lkw festgefahren wird, reagiert der darin enthaltene Gerbstoff Tannin mit dem Eisen. Es bildet sich eine hartnäckige Schmutzschicht. „Die Schienen sind schwarz“, fasst Jan Kaster von der KVG den Zustand im Herbst zusammen.

Der Energieelektroniker arbeitet seit 32 Jahren in den Tramwerkstätten der Kasseler Verkehrsgesellschaft und hat ein neues Baby: Arbeitswagen 521 heißt es unter den Fachleuten. Hinter dem nüchternen Namen verbirgt sich ein Anhänger, ohne den derzeit viele Tramfahrerinnen und -fahrer durchdrehen würden – oder genauer gesagt: die Räder der Bahnen, die sie steuern. Denn die Rückstände vom Laub wirken wie ein Schmierfilm auf den Schienen. Gerade auf bergigen Strecken ist das ein Problem. Auch fürs Bremsen ist es wichtig, dass die Radreifen der Tram gut greifen.

Hier kommt der blaue Anhänger ins Spiel, der sowohl vorne als auch hinten an eine Tram gekoppelt werden kann. An der Unterseite sind Schleifsteine befestigt, die den Schmutzfilm von den Schienen reiben. „Wir pflegen die Schiene und schleifen sie nicht“, betont Jan Kaster. „Man kann sich das vorstellen wie bei einer Bratpfanne“, sagt er: „Man nimmt den Schwamm mit der groben Seite und macht den Dreck weg.“ Dabei werde die Pfannenoberfläche nicht beschädigt.

Zurück auf die Schiene: Weil bei der Reibung Wärme entsteht, werden die Schleifsteine mit Wasser benetzt: Es dient zur Kühlung, aber auch dazu, den Schleifstaub zu binden und die Abnutzung der Steine zu verringern. Nach etwa 50 Kilometern müssten sie ausgetauscht werden, erklärt Kaster.

Ab September bis ins Frühjahr hinein ist „521“ im Einsatz. „Die Blätter sind auch im Winter noch da“, erklärt Kaster. In Kassel mit seinen vielen Grünflächen, Alleen und den umgebenden Wäldern gebe es besonders viel Laub. Dieser Herbst ist die zweite Saison des Reinigungsanhängers, der „made in Kassel“ ist. Ein Team der KVG unter Federführung von Tramwerkstatt-Mitarbeiter Marvin Thiel hat den Wagen entwickelt. Er ersetzt den Schienenpflegezug der KVG, der nach 18 Jahren im Einsatz ausgemustert worden war. Der Vorteil des Nachfolgers Marke Eigenbau sei, dass er viel weniger Abstellfläche brauche und der Umbau deutlich kostengünstiger war als die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs, sagt KVG-Sprecherin Heidi Hamdad.

Der Reinigungsanhänger ist auf dem gesamten Schienennetz in Kassel unterwegs. Besonders nötig sei der Einsatz etwa auf der Strecke zum Druseltal, in Wolfsanger und zwischen Lutherplatz und Ständeplatz, wo die Schienen von Bäumen gesäumt sind. Wenn Jan Kaster mit der Tram samt vorgespanntem Wagen unterwegs ist, bleiben die Menschen stehen und gucken. Oft werden auch Handys gezückt, um die Tram mit dem ungewöhnlichen Vorbau abzulichten. „Man wird beobachtet ohne Ende“, sagt der 49-Jährige und lacht.

Insgesamt sieben Mitarbeiter aus Tramwerkstatt und Leitstelle wissen den Arbeitswagen zu bedienen. Der Reinigungsvorgang wird dabei über ein Tablet gesteuert und kontrolliert. Wenn der Schmutzfilm richtig festgefahren sei, müsse man mitunter auch mehrfach drüberfahren, weiß Jan Kaster. „Dann hat man ein super Ergebnis.“

So sauber der Arbeitswagen die Schienen auch macht – mitunter braucht auch er eine Reinigung. Dabei setzt ihm weniger das Laub zu, als die Vögel am Betriebshof Wilhelmshöhe und deren nächtliche Hinterlassenschaften. Vor dem Pressetermin mit der HNA bekam der Reinigungswagen daher eine Schaumwäsche verpasst. Der Saubermann der KVG soll schließlich selbst blitzblank sein. (Katja Rudolph)

Sie reiben Schmutz weg: Jan Kaster zeigt die Schleifsteine, die unter dem Arbeitswagen befestigt sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.