Mindestens elf Taten begangen

Kasseler Kripo bringt Einbrecher-Quintett aus Rumänien in U-Haft

Kassel. Eine fünfköpfige Einbrecherbande ist dem Kasseler Einbruchskommissariat K 21/22 ins Netz gegangen. Dem Mobilen Einsatzkommando Kassel (MEK) und der Operativen Einheit der Kripo gelang die Festnahme der Tatverdächtigen, die bereits in Untersuchungshaft sitzen.

Nach Angaben von Polizeisprecherin Sabine Knöll und Staatsanwalt Dietmar Schaub war das Quintett, das aus Rumänien stammt, im Februar dieses Jahres ins Visier der Kripo geraten. Im Zuge der aufwändigen Ermittlungen erhärtete sich zunehmend der Verdacht, dass die fünf Männer in unterschiedlichen Besetzungen Einbrüche in der Stadt und im Landkreis Kassel sowie im Landkreis Waldeck-Frankenberg und im Bereich des Polizeipräsidiums Osthessen verübt haben.

Nach einem Einbruch in einen Imbiss im Bereich Gersfeld (Rhön) sei es dem Mobilen Einsatzkommando Kassel gelungen, in der vergangenen Woche vier Mitglieder der Bande festzunehmen, bevor sie in ihr Domizil im Bereich Wolfhagen zurückkehren konnten. Der fünfte Tatverdächtige, ein 26-Jähriger aus der Nähe von Fulda, wurde ebenfalls zeitnah in Gewahrsam genommen.

Insgesamt elf seit Februar dieses Jahres verübte Einbrüche beziehungsweise Einbruchsversuche konnten der Bande bereits zugeordnet werden. Darunter zum Beispiel auch der Einbruch in eine Tankstelle in Espenau Ende Februar, ein Einbruch in einen Coffee-Store an der Kölnischen Straße in Kassel sowie Einbrüche in eine Tankstelle in Calden, in ein Schreibwarengeschäft in Baunatal, in einen Imbiss in Naumburg, in einen Getränkemarkt an der Breitscheidstraße in Kassel und ein Einbruchsversuch in ein Wohnhaus an der Rasenallee. Ebenfalls gehen zwei in Osthessen verübte Taten auf das Konto der Einbrecher.

In den überwiegenden Fällen hatten die Täter es dabei auf Zigaretten, Geld und Spirituosen abgesehen. An einigen Tatorten nahmen sie auch ganze Tresore mit oder brachen die Stahlschränke noch vor Ort auf, um daraus Wertgegenstände zu erbeuten. Der dabei entstandene Schaden liegt nach ersten Schätzungen im hohen fünfstelligen Bereich.

Bei den Wohnungsdurchsuchungen der Männer fanden die Ermittler unter anderem auch einige mit Treibstoff gefüllte Kanister, der sicherlich auch aus Diebstählen stammt. Für wieviel Taten die fünfköpfige Einbrecherbande möglicherweise noch in Frage kommt, ist noch Bestandteil der laufenden Ermittlungen des Kasseler Einbruchskommissariats.

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hatte im Zuge der intensiv geführten Ermittlungen und des sich daraus erwachsenden dringenden Tatverdachts Haftbefehle gegen die fünf Personen erwirken können. Nach der Festnahme des Quintetts bestätigte ein Haftrichter des Amtsgerichts Kassel die Haftbefehle. Die fünf Festgenommenen wurden daraufhin in hessische Justizvollzugsanstalten eingeliefert. (use)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.