Einbrecher klauen 850 Würste aus Kasseler Imbissbuden - mit Senf

+
450 Thüringer wurden aus ihrem Imbiss gestohlen: Oxana Kawalowa verkauft Bratwurst neben dem Bahr-Markt an der Heiligenröder Straße. Da die Einbrecher es nicht geschafft haben, das Lager aufzubrechen, hatte sie gestern noch Ware.

Kassel. 850 Bratwürste haben Einbrecher in der Nacht zum Dienstag aus zwei Imbissbuden in Kassel mitgehen lassen. Zu ihrer Beute gehörten zudem Senf, Ketchup, Getränke, Zwiebeln, Salzstreuer und ein Brötchenkorb.

Die Tatorte liegen neben dem Bahr-Markt an der Heiligenröder Straße in Bettenhausen und neben dem Obi-Markt an der Hafenstraße in der Unterneustadt.

Marco Wiegand ist mehr als frustriert. In die Imbissbude neben dem Bahr-Markt, die mittlerweile seine Lebensgefährtin Oxana Kawalowa betreibt, ist nun mittlerweile zum siebten Mal eingebrochen worden. Fünf Einbrüche musste er im Jahr 2009 verkraften, einen weiteren im vergangenen Jahr habe er der Versicherung gar nicht mehr gemeldet, sagt Wiegand. „Das geht schon an die Existenz.“

Hinweise auf die Täter an die Polizei unter
Tel. 05 61/9100.

Auch wenn seine Lebensgefährtin jetzt den Imbiss betreibt, so fährt Wiegand jeden Morgen vorbei und kümmert sich um das Geschirr. Als er Dienstagmorgen an dem Holzhaus auftauchte, musste er feststellen, dass eine Überwachungskamera und ein Bewegungsmelder abgerissen worden waren. Wegen der zahlreichen Einbrüche in der Vergangenheit hatte Wiegand Wert auf Sicherheit gelegt.

Das konnte den Einbruch in die Imbissbude allerdings nicht verhindern. Die Einbrecher seien aber gescheitert, als sie den Lagerraum nebenan aufbrechen wollten, sagt Oxana Kawalowa. Das war ihr Glück. Hier lagerten noch Würste, sodass sie nach dem Einbruch noch Ware verkaufen konnte.

Wiegand geht davon aus, dass die Einbrüche gezielt geplant worden sind. „Es muss einen Abnehmer für die Ware geben.“ Er kann sich nicht vorstellen, dass irgendein Gastronom in Kassel Würste von einem Unbekannten kauft, ohne zu wissen, woher die Ware kommt. „So ein Risiko geht doch keiner ein.“

Die Polizei habe im Imbiss einen verwertbaren Fingerabdruck und eine Zigarettenkippe entdeckt, die jetzt auf Spuren untersucht werde. Wiegand hofft zudem, dass Zeugen vielleicht ein Auto beobachtet haben. „Die Ware transportiert man ja nicht zu Fuß oder mit dem Rad ab.“ Seine Lebensgefährtin und er haben eine Belohnung in Höhe von 300 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter führen.

Die Ermittler gingen davon aus, dass für beide Einbrüche dieselben Täter verantwortlich sind, sagt Polizeisprecherin Sabine Knöll. In den Imbiss am Bahr-Markt sei zwischen Montagabend, 19.30 Uhr, und Dienstag, 6.30 Uhr, eingebrochen worden. Beim Tatort Obi-Baumarkt soll der Tatzeitraum zwischen Montag, 19 Uhr, und Dienstag, 8.10 Uhr, liegen.

„Das ist doch völlig krank“, kommentiert eine Mitarbeiterin des Imbissstandes vor dem Obi-Markt den Einbruch in den Wagen. Die Einbrecher hätten die Tür aufgebrochen und neben Senf und 400 Bratwürsten sogar die Gemüsezwiebeln gestohlen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.