Einbrecher stieg zweimal in dieselbe Praxis ein

Kassel. Nur wenige Stunden ist ein 50-Jähriger am Montag auf freien Fuß gewesen. Am Abend wurde er erneut bei einem Einbruch auf frischer Tat ertappt. Und zwar in derselben Arztpraxis, in die er erst am Sonntag eingestiegen war.

Am Montagnachmittag sei der drogenabhängige Mann aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, teilte Polizeisprecher Torsten Werner mit. Nach Prüfung durch die Staatsanwaltschaft Kassel hätten zu diesem Zeitpunkt keine ausreichenden Haftgründe vorgelegen. Gegen 19.10 Uhr habe eine Anwohnerin verdächtige Geräusche aus dem Wohn- und Geschäftshaus an der Hedwigstraße wahrgenommen, in dem sich die Arztpraxis befindet. Sie alarmierte die Polizei. Beamte des Reviers Mitte staunten nicht schlecht, als sie denselben Mann am Tatort entdeckten, der bereits am Sonntagabend gewaltsam in die Praxis eingedrungen sein soll.

Weil der 50-Jährige unter Alkoholeinfluss gestanden habe, sei eine Blutentnahme angeordnet worden. Doch dagegen habe der Mann im Polizeigewahrsam Widerstand geleistet. In der Folge sei ein Polizist verletzt worden.

Der 50-Jährige sei bereits wegen zahlreicher Drogen-, Gewalt- und Eigentumsdelikte polizeilich in Erscheinung getreten. Offenbar finanziere mit Einbrüchen seine Drogensucht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel sei der Mann am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt worden, der über die weitere Inhaftierung entscheidet. (clm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.