U-Haft: Drogenabhängiger Einbrecher geständig

Kassel. Ein mutmaßlicher Einbrecher muss in Untersuchungshaft. Laut Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch wurde ein 38-Jähriger aus Kassel am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

Der drogenabhängige Tatverdächtige wurde anschließend in die Krankenabteilung der Justizvollzugsanstalt Kassel eingeliefert.

Der Mann ist dringend tatverdächtig, im vergangenen halben Jahr in Kassel mindestens neun Wohnungseinbrüche begangen zu haben. Die ihm zur Last gelegten Taten, bei denen er in den Häusern und Wohnungen hauptsächlich Geld mitnahm, habe der Mann jetzt weitestgehend zugegeben. Da er in seinem Geständnis auch Details der einzelnen Taten nannte, die nur der Täter wissen konnte, ist die Kripo davon überzeugt, dem Richtigen auf die Spur gekommen zu sein.

Der Tatverdächtige war vor Weihnachten schon einmal von der Polizei vorläufig festgenommen worden, nachdem er auf frischer Tat bei einem Wohnungseinbruch in Rothenditmold überrascht worden war. Ein Zeuge hatte ihn beobachtet, wie er in eine Wohnung an der Kirchhainer Straße eingestiegen war. Polizisten umstellten daraufhin das Gebäude und konnten den Täter noch in der Wohnung festnehmen. Diensthund Zsömler hatte den Täter unter einem Bett aufgespürt und durch einen Biss in den Arm leicht verletzt.

Kurz vor Weihnachten musste der Verdächtige, der einen festen Wohnsitz hat und einem Minijob nachging, wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Neben der Wiederholungsgefahr bestand nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht nun doch auch Fluchtgefahr, weil der Beschuldigte vom Amtsgericht Kassel in einem Verfahren am 7. Dezember zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden war. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.