Corona-Auswirkungen auf den Alltag

Der eine Laden hat offen, der andere nicht: Abweichende Öffnungszeiten in Einkaufszentren

Sorgen bei Kunden für Verwirrung: die uneinheitlichen Öffnungszeiten der Geschäfte in den großen Einkaufszentren und Galerien. Unser Foto entstand im Einkaufszentrum dez in Niederzwehren.
+
Sorgen bei Kunden für Verwirrung: die uneinheitlichen Öffnungszeiten der Geschäfte in den großen Einkaufszentren und Galerien. Unser Foto entstand im Einkaufszentrum dez in Niederzwehren.

Welche Geschäfte haben geöffnet, und wie lange? Was wird aus meinen persönlichen Daten, die ich beim Restaurantbesuch angeben muss?

Die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus sorgen noch immer für Unsicherheiten. Unsere Fragen und Antworten:

Welche Öffnungszeiten gelten jetzt in den großen Einkaufszentren?

Das ist uneinheitlich, hängt vom einzelnen Geschäft ab. Im Einkaufszentrum dez zum Beispiel stehen nicht alle Geschäfte wieder zur eigentlichen Kernöffnungszeit von 9.30 bis 20 Uhr offen. Da stehen Kunden auch mal vor verschlossenen Türen. Im Internet gibt es eine Liste der Shops, die bis 20 Uhr öffnen, und eine Liste der Läden, die zwischen 18 und 19.30 Uhr schließen. Nicht genannte Shops öffnen davon abweichend. Die Zeiten sind in den Geschäften zu erfragen. Auch die Königsgalerie weist auf die abweichenden Öffnungszeiten ihrer Shops hin.

Warum sind die Öffnungszeiten so uneinheitlich?

Das ist eine unternehmerische Entscheidung der einzelnen Geschäfte, sagt Margaret Stange-Gläserner, Centermanagerin im dez. Bei den Öffnungszeiten spielen für die Läden mehrere Personalfragen eine Rolle. So zum Beispiel, ob Mitarbeiter in Kurzarbeit seien, ob man in zwei Verkaufsteams arbeite, um bei Krankheitsfällen den Betrieb sicherstellen zu können, und wie viele Mitarbeiter ausfielen, weil sie Vorerkrankungen hätten. Im dez seien derzeit wieder fast 90 Prozent der Shops zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet, versichert Stange-Gläserner.

Wie hat sich die Zahl der Infizierten in Stadt und Landkreis entwickelt?

Es gibt wenig Veränderungen. Nach Angaben des Gesundheitsamtes Region Kassel liegen (Stand Montagmorgen) insgesamt 695 bestätigte Covid-19-Infektionen vor, das ist der Wert vom Vortag. Davon entfallen 317 auf die Stadt und 378 auf den Landkreis. Unverändert blieb es auch bei 37 Todesfällen. Die Zahl der Genesenen stieg um drei auf 493. Die Zahl der aktuell Infizierten ging um drei auf 165 zurück, davon 78 (minus zwei) in der Stadt und 87 (minus eins) im Landkreis Kassel. Elf der 165 aktuell Infizierten werden in Kliniken behandelt, drei davon auf Intensivstationen.

Was lässt sich zum Infektionsverlauf in der Vorwoche sagen?

Leider hat der bis zur Wochenmitte feststellbare Rückgang der Infektionen nicht bis zum Ende der Woche angehalten. Von Donnerstag auf Freitag sowie von Samstag auf Sonntag sind die Infektionszahlen in der Stadt und im Landkreis Kassel wieder gestiegen. Für den Zeitraum von Montag, 18. Mai, bis Sonntag, 24. Mai, blieb die Zahl der aktuell Infizierten damit unverändert bei 168. Dienstag, Mittwoch und Donnerstag hatte sie noch bei 161 Betroffenen gelegen.

Was passiert mit meinen persönlichen Daten, die ich beim Restaurantbesuch angeben muss?

Nach der Corona-Verordnung des Landes Hessen müssen die Betriebsinhaber von Gaststätten Name, Anschrift und Telefonnummer der Besucher erfassen. Damit soll die Nachverfolgung eventueller Corona-Infektionen ermöglicht werden. Die Datenerfassungspflicht gilt für den Verzehr im Innen- und Außenbereich, nicht aber bei Abholung und Lieferung von Speisen und Getränken. Die personenbezogenen Daten müssen nach Angaben des Wirtschaftsministeriums für die Dauer eines Monats geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die Behörden vorgehalten und auf Anforderung an diese übermittelt werden. Nach Ablauf der Frist sind die Daten unverzüglich zu löschen und zu vernichten, heißt es.

Was ist, wenn Besucher erkennbar falsche Daten angeben?

Bei offenkundig falschen Angaben, also wenn Besucher etwa Pseudonyme oder „Spaßnamen“ verwenden, haben Inhaber oder Personal der Gaststätten auf die korrekte Angabe der personenbezogenen Daten hinzuwirken, betont das Wirtschaftsministerium. Gelingt dies bei Besuchern nicht, habe man von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Wann öffnet das Boreal in Kassel wieder?

Pünktlich zum Pfingstwochenende will das Team des Kulturzentrums Schlachthof den Biergarten „Boreal“ auf dem Außengelände am Nordstadtpark wieder öffnen. „Wir starten am 29. Mai“, kündigt Christof Lutz vom Veranstaltungsteam an. Aktuell werden die Außenflächen neu gestaltet. Der Kasseler Künstler Dennis Haarbusch bemalt Bühnengebäude, Bar und Lagercontainer. Das Boreal ist das Projekt von einem Kollektiv aus Studenten, Hand- und Heimwerkern, Künstlern sowie Mitarbeitern des Kulturzentrums. Die Öffnungszeiten des Biergartens ab 29. Mai: Dienstag bis Donnerstag von 17 bis 22 Uhr sowie Freitag bis Sonntag von 16 bis 22 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.