Direkter Draht zur Verwaltung

Eine Nummer für alles: Das ist die neue Behördennummer 115

Werbung für die Behördennummer: Die 115 vor dem Kasseler Rathaus als Symbol für den direkten Draht zur Verwaltung. Foto:  Stadt Kassel (nh)

Kassel. Sperrmüll, Reisedokumente, Hessentags-Tickets: Wer Fragen zu diesen und ähnlichen Themen hat, bekommt die Antworten unter einer Telefonnummer: der 115.

Wer die in Nordhessen wählt – das funktioniert ohne Vorwahl auch vom Handy –, landet im Servicecenter der Stadt Kassel.

200.000 Anrufe habe man im vergangenen Jahr gehabt, sagt die Leiterin Anja Morell. Seit der Einführung im Jahr 2010 sei die einheitliche Telefonnummer immer bekannter geworden.

Wer unter der 115 anruft, kann sich oft den Gang zur Verwaltung sparen. 60 Prozent aller Anfragen würden beim ersten Anruf schnell geklärt, sagt Kassels Bürgermeister Jürgen Kaiser (SPD). Das hänge unter anderem mit verschiedenen Kooperationen zusammen. Die Stadtreiniger arbeiten ebenso mit dem Servicecenter zusammen wie die Volkshochschule, der Landeswohlfahrtsverband (LWV) und Kasselwasser.

Deshalb kann man hier telefonisch einen Vhs-Kurs buchen und demnächst gleich noch einen Termin bei der Zulassungsstelle vereinbaren. „Ab Frühjahr wollen wir diesen Service ebenfalls anbieten, sagt Uwe Fricke, der Leiter des Bürgeramtes. Fragen, die nicht sofort am Telefon geklärt werden können, werden zum Beispiel an die Fachleute im Standesamt oder der Abteilung für Zuwanderung und Integration vermittelt. Die rufen dann zurück.

Einen Schub für die Servicenummer hat der Hessentag 2013 in Kassel gegeben. Damals sei die 115 als zentrale Informations- und Buchungsnummer für Tickets genutzt worden.

„Das war der Startschuss für die flächendeckende Einführung in ganz Hessen“, sagt der Referatsleiter im hessischen Innenministerium, Thomas Koch. Kassel sei dabei ein Vorreiter gewesen.

Für den Hessentag in Hofgeismar in diesem Jahr gilt erneut die mittlerweile bewährte Nummer. Auch mit der Stadt Baunatal gibt es eine Zusammenarbeit. In Randzeiten wie am Freitag Nachmittag und am Samstag Vormittag arbeitet Kassel mit der Nachbarstadt zusammen und übernimmt die Anrufe. Dienstleistungen bietet man auch speziell für Studierende und Mitarbeiter der Universität an.

Das Servicecenter ist montags bis freitags von sieben bis 18 Uhr unter der 115 erreichbar. Samstags ist das Telefon von neun bis 13 Uhr besetzt. Wer nach dem Telefonat noch Beratungsbedarf hat, kann einen Termin im Bürgerbüro vereinbaren und dort dann ohne Wartezeit alles erledigen.

Von Thomas Siemon

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.