1. Startseite
  2. Kassel

Verhängnisvolle Panne auf der A49 – Polizei erwischt betrunkenen Fahrer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Die Polizei sucht nach einem Unbekannten, der sich Zutritt in die Wohnung einer 85-Jährigen verschaffte.(Symbolbild)
Ein alkoholisierter Autofahrer hatte eine Panne auf der A 49. © Daniel Karmann/dpa

Eine Panne auf der A49 wird in der Nacht zum Freitag (23. Dezember) einem alkoholisierten Autofahrer zum Verhängnis – er wird von der Polizei erwischt.

Kassel – Eine Streife war laut Polizeisprecherin Ulrike Schaake gegen 2.45 Uhr auf der Autobahn in Richtung Marburg unterwegs, als Polizisten nahe der Anschlussstelle Niederzwehren ein auf dem Seitenstreifen stehender Pkw auffiel. Zudem erkannten sie, dass der Fahrer gerade ein Warndreieck aufstellte.

Die Beamten hielten an und fragten den Autofahrer, ob er Hilfe benötigt. Der 24-Jährige aus Edermünde schilderte daraufhin, dass sein Fahrzeug auf der Heimfahrt gequalmt hatte, weshalb er anhalten musste. Bei den Schilderungen des Autofahrers fiel den Beamten sofort auf, dass er lallte. Auf Nachfrage räumte der junge Mann ein, dass er Alkohol getrunken hatte, was ein Atemalkoholtest mit 1,4 Promille bestätigte.

A49 bei Kassel: 24-Jähriger gesteht Alkoholkonsum – und muss Führerschein abgeben

Während ein Abschleppunternehmen das Auto barg, musste der 24-Jährige die Streife auf das Revier begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Zudem wurde sein Führerschein sichergestellt. (use)

Zuletzt sorgte auch ein betrunkener 43-Jähriger in Kassel für Verwirrung, als er die Polizei wegen eines vermeintlich gestohlenen Autos auf den Plan rief. Wenige Tage später lieferte sich ein betrunkener Familienvater eine Verfolgungsjagd mit der Polizei quer durch Kassel.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion