Eine Verletzte bei Wohnhausbrand in Schützenstraße - 80.000 Euro Schaden

+

Kassel. Dramatische Szenen haben sich am frühen Mittwochmorgen in einem mehrgeschossigen Haus im Kasseler Stadtteil Wesertor abgespielt. Bei einem Feuer an der Schützenstraße wurde eine Frau verletzt.

Zehn weitere Personen seien teils mit Hilfe von Drehleitern gerettet worden. Gegen 5.15 Uhr sei die Feuerwehr alarmiert worden. Als die Einsatzkräfte wenig später an der Schützenstraße eintrafen, seien meterhohe Flammen aus einem Fenster geschlagen, sagte Joachim Greis, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr. Mehrere Menschen sollen aus den Fenstern um Hilfe gerufen haben.

Verletzte bei Wohnhausbrand in Schützenstraße

Die verletzte Frau, die sich in der brennenden Dreizimmerwohnung aufgehalten haben soll, habe eine Rauchgasvergiftung und Verbrennungen erlitten. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus. Sie habe sich ins Freie retten können und sei den Feuerwehrleuten gewissermaßen in die Arme gelaufen.

Dieser Artikel wurde um 17.54 Uhr aktualisiert.

Über ihre Identität hatte die Polizei bis gestern Abend keine Klarheit. Mit Hilfe eines Dolmetschers wurde sie zu Alter und Herkunft befragt, habe aber unterschiedliche Angaben gemacht, sagte Polizeisprecherin Sabine Knöll. Auch die Identitäten der anderen Mieter ließen sich erst nach und nach aufklären. Der Hausbesitzer habe der Polizei keine Auskünfte geben können, sagte Polizeisprecherin Sabine Knöll.

In dem Haus bieten dem Vernehmen nach Prostituierte ihre Dienste an. Die meisten Wohnungen werden demnach nur für einzelne Tage vermietet. Laut Polizeisprecherin Sabine Knöll sei kaum eine der angetroffenen Mieterinnen der deutschen Sprache mächtig gewesen. Auch der Hausbesitzer habe keinen Überblick gehabt, wie viele Personen sich zum Zeitpunkt des Feuers in dem Gebäude aufhielten. Beamte vor Ort hätten kaum Informationen bekommen.

Gegen 7.30 Uhr sei das Feuer endgültig gelöscht worden, sagte Gries. Nachdem die unteren Etagen belüftet worden seien, konnten die Bewohner wieder in die Wohnungen.

Nach Auswertung der Spuren am Brandort gehe die Kripo davon aus, dass Kerzen das Feuer verursacht haben, sagte Knöll. Die Mieterin, in deren Wohnung der Brand ausbrach, habe mehrere Kerzen angezündet und sei dann eingeschlafen. Den Schaden schätzten Feuerwehr und Polizei auf etwa 80 000 Euro. (clm)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.