Choreograf Royston Maldoom erhält das „Glas der Vernunft“

Der Choreograf Royston Maldoom während der Proben zur Schülertanzaufführung „Tryst“ in Potsdam 2005. Foto: dpa

Kassel. Das Thema „Unsere Kinder - unsere Zukunft“ steht in diesem Jahr über der Vergabe des Kasseler Bürgerpreises „Das Glas der Vernunft“. Es ist auch das Lebensthema des britischen Choreografen Royston Maldoom, der am Mittwoch im Kasseler Rathaus als Preisträger benannt wurde.

Maldoom habe sich „in besonderer Weise um die Motivation und Integration sozial benachteiligter Kinder verdient gemacht“, sagte der Vorsitzende des Kuratoriums für den Bürgerpreis, Prof. Hansjörg Melchior. Bei seinen Projekten lernten Jugendliche mit ihm im Tanz Disziplin und würden sich ihrer Kreativität bewusst.

Bekanntestes Projekt des 68-jährigen Briten, der erst mit 22 Jahren seine tänzerische Ausbildung begann, ist die in dem Kinofilm „Rhythm Is It!“ (2004) dokumentierte Einstudierung des Balletts „Le sacre du printemps“ von Igor Strawinsky mit 250 Berliner Kindern aus 25 Nationen.

Die Aufführung mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Sir Simon Rattle wurde weltweit als herausragendes Beispiel für sozialintegrative künstlerische Arbeit gewürdigt.

Melchior verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Projekte kultureller Bildung, die in Kassel und Umgebung bestehen. Auch ihnen werde mit der Preisvergabe an Royston Maldoom Anerkennung zuteil. Als Einrichtungen nannte er das Kulturzentrum Schlachthof, den Zirkus Rambazotti und das Boxcamp von Lothar Kannenberg.

Der Preisträger Royston Maldoom, der in der Tradition des deutschen Ausdruckstanzes steht, hat zahlreiche seiner Projekte in Deutschland realisiert. Dazu zählen „Big Dance“ (Hamburg, 2005), „Carmina Burana“ (Berlin, 2006), „Der Feuervogel“ (Saarbrücken, 2007) und „Bartók - MusikTanz“ (Berlin, 2009).

Tanz müsse von innen kommen, „er hält zusammen und lässt Menschen das Gefühl erleben, Teil der Gruppe zu sein“, sagte Maldoom einmal über seine Arbeit. Der gebürtige Londoner lebt inzwischen in Berlin. Über den Kasseler Bürgerpreis habe sich Maldoom „irrsinnig gefreut“, sagte Melchior.

Die Verleihung des „Glases der Vernunft“ wird am Sonntag, 23. Oktober, im Opernhaus erfolgen. Die Laudatio wird der Direktor des Bayerischen Staatsballetts, Ivan Liska, halten. Im Vorfeld, so Melchior, soll der Film „Rhythm Is It!“ in Kasseler Kinos gezeigt werden, wobei Jugendliche freien Eintritt erhalten sollen.

Von Werner Fritsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.