Einige Bäume stürzten um - Insgesamt nur geringe Schäden durch Gewitter

+

Kassel. Das heftige Gewitter am Sonntag Nachmittag hat in Kassel und Umgebung nach Angaben der Kasseler Berufsfeuerwehr keine größeren Schäden verursacht. In der Einsatzzentrale der Feuerwehr war von einem leicht erhöhten Einsatzaufkommen die Rede.

Schwerpunkte seien die Bereiche der Gemeinde Söhrewald und der Stadt Hess. Lichtenau gewesen. Dort hätten mehrere Keller unter Wasser gestanden, zudem mussten die Feuerwehren bei übergelaufenen Abwasserkanälen helfen.

Auf den Landesstraßen zwischen Hess. Lichtenau-Quentel und dem Helsaer Ortsteil Eschenstruth sowie zwischen Helsa und Hess. Lichtenau-Friedrichsbrück mussten Feuerwehrleute umgestürzte Bäume von den Fahrbahnen räumen, die von starken Windböen entwurzelt worden waren. Menschen wurden dabei nach Feuerwehrangaben nicht verletzt, es gab auch keine größeren Verkehrsbehinderungen. (ach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.