Wasser hebt Gullydeckel an

100 Einsätze nach heftigem Regen – Keller vollgelaufen

Kassel. Heftiger Regen hat Feuerwehr und Polizei am Sonntag mehr als 100 Einsätze beschert. Größere Schäden seien nicht entstanden, sagten Thomas Tonini, Einsatzleiter bei der Feuerwehr, und Polizeisprecher Franz Skubski.

Alles Aktuelle zum Unwetter finden Sie auch in unserem Blog Kassel-Live.

Besonders betroffen gewesen seien die Stadtteile Harleshausen und Nordshausen. Dort seien viele Keller vollgelaufen. Nach und nach seien alle Einsatzstellen abgefahren worden, sagte Tonini. Im Einsatz waren nicht nur Kräfte der Berufsfeuerwehr, sondern auch vier Freiwillige Feuerwehren aus dem Stadtgebiet.

Vollgelaufene Keller habe es ebenso im Landkreis Kassel gegeben. Schwerpunkte waren Lohfelden, Nieste, Niestetal und Zierenberg.

Aktualisiert um 17.30 Uhr

Zwar seien mehrere Straßen überflutet worden, gesperrt werden musste aber nur die Strecke zwischen Wolfsanger und Fuldatal. Dort hatte der Regen einen Baum entwurzelt, der umstürzte. An etwa 20 Stellen habe das Wasser Gullydeckel hochgedrückt. Meist seien diese von Polizeibeamten wieder eingesetzt worden, sagte Skubski.

Erhebliche Behinderungen gab es im öffentlichen Nahverkehr. Im gesamten Streckennetz habe es Verspätungen gegeben, sagte KVG-Sprecherin Heidi Hamdad. Weil die Frankfurter Straße in Niederzwehren nicht passierbar war, mussten die Straßenbahnen-Linien 5 und 6 umgeleitet werden. Die KVG richtete einen Bus-Ersatzverkehr ein. (clm)

Unwetter: Regen und Gewitter über Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.