Einstieg von Danfoss bei SMA ist perfekt

Kassel. Der Einstieg des dänischen Technologiekonzerns Danfoss beim Niestetaler Wechselrichter-Hersteller SMA ist perfekt. Wie die beiden Unternehmen am Mittwochnachmittag mitteilten, sind nach Freigabe des Geschäfts durch die Kartellbehörden die entsprechenden Verträge unterzeichnet worden.

Lesen Sie auch

- Harmonische Hauptversammlung von SMA: Das Gewitter blieb aus

- SMA-Versammlung: SMA will mit neuem Werk Afrika erobern

Demnach übernimmt Danfoss von den Firmengründern, deren Familien und Stiftungen für 302,4 Millionen Euro 20 Prozent der 34,7 Millionen Aktien. Im Gegenzug übertragen die Dänen ihr Wechselrichter-Geschäft an SMA, wodurch eine der weltweit größten Wechselrichter-Allianzen entsteht, die die Technologieführerschaft für sich beansprucht.

SMA-Gründer, deren Familien und Stiftungen bleiben mit 54,95 Prozent der Aktien auch weiterhin Mehrheitsaktionäre und behalten somit uneingeschränkt die Kontrrolle über das Unternehmen. Der frei handelbare Streubesitz bleibt bei unverändert 25,05 Prozent.

SMA verspricht sich von der Kooperation Vorteile im gemeinsamen Einkauf und im Vertrieb sowie bei Forschung und Entwicklung. SMA-Chef Pierre Pascal Urbon und Danfoss-Vorstandsvorsitzender Niels B. Christiansen betonten, dass die Kooperation jetzt zügig umgesetzt werde.

SMA setzte 2013 mit 5000 Beschäftigten 932,5 Mio Euro um, Danfoss mit 22 500 Mitarbeitern 4,51 Milliarden. (jop)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.