Ein Eisbär kämpfte in Kassel für Arktis

+

Kassel. Isbjörn Beaufort, Greenpeace-Aktivist im Eisbären-Kostüm, machte jetzt in Kassel Station. Gemeinsam mit Kasseler Greenpeace-Mitgliedern protestierte er gegen die Ölbohrungen des Shell-Konzerns in der Arktis.

In mehr als 50 Städten waren Umweltschützer aktiv und informierten über die Pläne von Shell. In Kassel fand diese Aktion an der Shell-Tankstelle an der Wilhelmshöher Allee statt. „Das Ökosystem der Arktis ist eine der empfindlichsten Regionen dieser Welt, Ölunfälle sind dort kaum zu bekämpfen“, sagte die Kasseler Greenpeace-Sprecherin Hanna Schöfthaler.

Für Eisbär „Isbjörn“ standen ein Empfang im Rathaus sowie weitere Aktionen auf dem Programm. (mkx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.