Nun Hobby statt Leistungssport

Die Eisprinzessin aus Kassel: Caroline Ortgiese war erfolgreiche Eiskunstläuferin

+
Kassels Meisterin der Sprungfiguren: Caroline Ortgiese 2006 bei einer Eisrevue in der Eissporthalle Kassel. 

Kassel. Das deutsche Olympia-Gold im Eiskunstlaufen begeistert in diesen Tagen die Sportfans. Was viele nicht mehr wissen dürften: Auch in Kassel drehte bis vor einigen Jahren eine junge Eisprinzessin ihre Pirouetten.

Und die war ebenfalls erfolgreich: allerdings nicht im Paar- sondern im Einzellaufen. Caroline Ortgiese heißt sie und nahm als Jugendliche an Meisterschaften in ihrem Sport teil, gewann Titel, wie die Hessenmeisterschaft. Ihr größter Wunsch sei es, Berufseiskunstläuferin und berühmt zu werden, wird sie 2004 in einem Bericht für diese Zeitung zitiert. Anfangs war die junge Eisprinzessin dafür in der Kasseler Eissporthalle unterwegs.

Caroline Ortgiese heute.

Irgendwann reichten die Trainingsbedingungen dort nicht mehr aus, um ihr Talent weiter zu fördern. Daher ging es nach Stuttgart, in ein Leistungszentrum für Eiskunstlauf. Mit den Eltern pendelte sie an den Wochenenden dorthin, übernachtete bei den Großeltern und machte Fortschritte: „Das ist schon toll, mit den Profis auf dem Eis zu stehen und von ihnen zu lernen“, sagte sie begeistert, nachdem sie es in den Leistungskader des Landes Baden-Württemberg geschafft hatte. Auch die Denise-Bielmann-Pirouette beherrschte sie. 

2005 war es jedoch vorbei mit dem Leistungssport: „Ich habe aufgehört, weil es mit der Schule schwierig wurde“, erklärt die heute 26-Jährige am Telefon. Auch die Förderungssituation sei schwierig gewesen.

Hobby statt Leistungssport

Ihrem Sport kehrte sie trotzdem nicht den Rücken: In Kassel trainierte sie hobbymäßig weitere vier Jahre drei bis vier Mal pro Woche. Bis Juni 2014 leitete sie eine eigene Trainingsgruppe des Eiskunstlaufvereins Kassel, der vor zwei Jahren aufgelöst wurde und begleitete als Trainerin den Nachwuchs zu Wettbewerben. Parallel dazu nahm sie an der Universität Kassel ein Maschinenbaustudium auf, das sie 2016 abschloss.

Ausgefeilte Figuren gehörten zu ihrem Repertoire: Die Kasselerin Caroline Ortgiese gewann als Jugendliche viele Preise im Eiskunstlaufen. Das Bild zeigt sie im Jahr 2004.

„Wenn es meine Zeit hergibt, sitze ich in diesen Tagen vor dem Fernseher und verfolge gebannt die Eiskunstlaufwettbewerbe bei Olympia“, sagt die Ingenieurin. Allerdings interessiere sie sich mehr für die Einzeltänzer und ihre Technik als für die Paarwettbewerbe.

Zur Person: Caroline Ortgiese (26), begann mit vier Jahren mit dem Eiskunstlaufen. Sie war im Leistungskader Baden-Württemberg. Größte Erfolge waren mehrere hessische Meistertitel und ein sechster Rang bei den deutschen Meisterschaften. Nach dem Sport studierte sie Maschinenbau in Kassel. Heute arbeitet sie bei Ferrero in Neustadt (Hessen). Sie lebt in Kassel und Neustadt und ist ledig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.