1. Startseite
  2. Kassel

Wo ist Skooty? Kasseler E-Scooter-Anbieter erneut abgetaucht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Rudolph

Kommentare

Die Elektroroller des Kasseler Anbieters „Skooty“ waren nach einer Winterpause Ende Januar wieder auf der Straße - wie hier am Bebelplatz. Jetzt sind sie erneut keine Fahrzeuge auf Kassels Straßen verfügbar.
Kaum sind sie da, sind sie wieder weg: Die Elektroroller des Kasseler Anbieters „Skooty“ waren nach einer Winterpause Ende Januar wieder auf der Straße - wie hier am Bebelplatz. Jetzt sind sie erneut verschwunden. © Florian Hagemann

Der Kasseler E-Scooter-Abieter „Skooty“ ist erneut abgetaucht. Die grünen Skooty-Fahrzeuge sind aktuell nicht zur Ausleihe verfügbar, das Unternehmen ist nicht erreichbar.

Kassel – Wo ist „Skooty“? Diese Frage stellen sich seit einigen Wochen erneut Kunden des gleichnamigen Kasseler E-Scooter-Anbieters. Auf der Straße sind aktuell keine der grünen Elektrotretroller zu sehen, auch in der Skooty-App werden auf dem digitalen Stadtplan keine Fahrzeuge zur Ausleihe angezeigt.

Roller waren schon um den Jahreswechsel wegen „Wartungsarbeiten“ verschwunden

Bereits um den Jahreswechsel waren die Skooty-Roller vorübergehend verschwunden. (wir berichteten). Eine allgemeine Kundeninformation oder ein Hinweis auf den Online-Kanälen von Skooty erfolgte seinerzeit nicht. Auch aktuell suchen Nutzer vergeblich nach Informationen zum Verbleib oder einer Rückkehr der Leih-Scooter.

Ende vergangenen Jahres hatten das Unternehmen auf einzelne Kundenanfragen hin von „Wartungsarbeiten“ gesprochen. Ende Januar waren dann tatsächlich wieder Scooter ausleihbar. Nun sind sie erneut abgezogen worden – ob vorübergehend oder dauerhaft, ist unklar.

Unternehmen reagiert nicht auf Anfragen

Auf entsprechende Anfragen unserer Zeitung hat das Unternehmen damals wie heute nicht reagiert. Auch die Kasseler Rufnummer der GmbH mit Sitz an der Falderbaumstraße ist abgestellt. Viele Nutzer von Skooty sorgen sich nun erneut um ihr Guthaben.

Nutzer sorgen sich um ihr Guthaben

Denn anders als bei anderen E-Scooter-Anbietern, die nach der Nutzung die Gebühren passgenau abbuchen, muss man bei Skooty sein Nutzerkonto jeweils mit einem Geldbetrag aufladen. Der Mindestbetrag sind dabei fünf Euro. Viele Nutzer haben daher zweistellige Guthaben auf ihren Skooty-Konten.

Nach Auskunft der Verbraucherzentrale Hessen haben Kunden einen Anspruch darauf, nicht aufgebrauchtes Guthaben erstattet zu bekommen. Der sicherste Weg dafür sei, eine Kündigung auszusprechen, verbunden mit der Aufforderung, das Restguthaben zu erstatten. (Katja Rudolph)

Auch interessant

Kommentare