Elisabeth- Krankenhaus Kassel

Kleine Tablette mit großer Wirkung: Antihormonelle Therapie

+

Wie hormonempfindliche Tumorzellen gestoppt werden können und wie Patientinnen dies unterstützen können ist Thema im BrustPUNKT am 22. August. 

Zwei Drittel aller Brustkrebspatientinnen können von einer Antihormontherapie profitieren. Denn ihr Tumor reagiert hormonsensibel. Mit dieser Therapie wird die Bildung oder die Wirkung von weiblichen Hormonen wie Östrogen und Progesteron verhindert. Dies hemmt das Wachstum der Tumorzellen und kann einen Rückfall oder ein weiteres Fortschreiten der Krankheit verhindern. Christina Trzeja-Höhlein, Oberärztin im Brustzentrum des Elisabeth-Krankenhauses, informiert über die zur Verfügung stehenden Antihormone, welche Bedeutung die Wechseljahre für diese Therapie haben und warum sich ein Erfolg nur bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme einstellen kann.

„Die Antihormontherapie wird auf jede Patientin speziell abgestimmt“, sagt Trzeja-Höhlein. Die übliche Behandlungsdauer dieser sogenannten endokrinen Therapie beträgt fünf Jahre. „In Einzelfällen kann sie aber auch bis zu zehn Jahre dauern. Das hängt von den speziellen Risiken einer Patientin ab, die wir individuell berücksichtigen müssen“, erklärt sie. Unabhängig von der Dauer der Therapie hängt ihr Erfolg maßgeblich von einer regelmäßigen Einnahme der Medikamente ab. „Daher bedarf es dringend der ärztlichen Rücksprache, wenn sich die Patientin bereits gesund oder durch die hervorgerufenen Nebenwirkungen beeinträchtigt fühlt und daher die Medikamente absetzen möchte“, mahnt die Oberärztin. „Den Krebs können wir nur gemeinsam besiegen.“

In ihrem Vortrag wird die Oberärztin daher auch darüber aufklären, wie betroffene Patientinnen ihre Therapie unterstützen und mit eventuell auftretenden Nebenwirkungen besser umgehen können. Im Anschluss steht sie für individuelle Fragen zur Verfügung.

Referentin:

Christina Trzeja-Höhlein, Leitende Oberärztin am Brustzentrum des Elisabeth-Krankenhauses Kassel

Der Eintritt ist frei. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. eb

Veranstaltungszeit: Mittwoch, 22. August 2019 – 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Vinzenz-Saal (4.OG) im Elisabeth-Krankenhaus Kassel, Weinbergstraße 7, 34117 Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.