Volkskrankheit Darmkrebs – kann man das Risiko senken?

+

Prof. Dr. Paweł Mroczkowski informiert in der Reihe „Hören, was gesund macht“ über die Volkskrankheit Darmkrebs.

Symptome wie Blut im Stuhl, Bauchkrämpfe oder Stuhlunregelmäßigkeiten können zwar viele Ursachen haben, sie können aber eben auch Vorboten für eines der häufigsten Krebsleiden sein – dem Darmkrebs. Deutschlandweit erkranken jährlich mehr als 71.000 Menschen an einem kolorektalen Karzinom. 

Prof. Dr. Paweł Mroczkowski, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie im Elisabeth-Krankenhaus Kassel, informiert am

Mittwoch, 7. Juni 2017, 17 Uhr,

in der Reihe „Hören, was gesund macht“ im Vinzenz-Saal des Krankenhauses über diese Volkskrankheit, klärt auf welche Rolle ein gesunder Lebensstil in der Krebsvorsorge spielt und berichtet über neue Erkenntnisse der Krebstherapie.

Prof. Dr. med. Paweł Mroczkowski Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie

„Um es vorweg zu nehmen: Ein gesunder Lebensstil kann sehr viel dazu beitragen, das Darmkrebsrisiko zu senken“, erklärt Prof. Dr. Mroczkowski. So können ausreichend Bewegung, eine ausgewogene Ernährung sowie der Verzicht auf Alkohol und Nikotin einen positiven Einfluss haben. Allein ein gesunder Lebensstil ist allerdings noch kein Garant dafür, vom Darmkrebs verschont zu bleiben.

„Nutzen Sie deshalb das Angebot der Krebsvorsorge. Für Patienten, die älter als 55 Jahre sind, bieten die gesetzlichen Krankenkassen kostenfrei eine Darmspiegelung an“, sagt er – 20 Minuten, die Leben retten können. „Bereits während der Spiegelung können wir Polypen entfernen und Gewebeproben entnehmen“, erläutert der Chefarzt.

In der Abendveranstaltung geht Prof. Mroczkowski auch auf aktuelle Erkenntnisse in der Therapie von Darmkrebs ein. „Neueste Untersuchungen zeigen, dass die Kombination von Strahlen- und Chemotherapie nicht so häufig verwendet werden muss wie bisher“, berichtet er. In einigen Fällen könne sogar ganz auf diese Therapie verzichtet werden. 

Die Informationsveranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungszeit: Mittwoch, 7. Juni 2017 um 17 Uhr 

Referenten: Prof. Dr. med. Paweł Mroczkowski, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie im Elisabeth-Krankenhaus Kassel

Veranstaltungsort: Vinzenz-Saal (4.OG) im Elisabeth-Krankenhaus Kassel, Weinbergstraße 7, 34117 Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.