Endspurt für Leichtathletik Meisterschaft - Großer Werbeeffekt für Kassel

Werbung für die Deutschen Meisterschaften: Dieses Plakat hängt im Kulturbahnhof. Foto:  Herzog

Kassel. Als das U21-Länderspiel zwischen Deutschland und Italien im Auestadion stattfand, da wurde von mehreren Fernsehsendern über das Sportereignis berichtet. Es war eine tolle Werbung für die Stadt. Einen ähnlichen Werbeeffekt verspricht man sich von den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften.

Diese werden am 23. und 24. Juli erstmals im Auestadion ausgetragen. „Das wird ein Imagetransfer, den man ansonsten nicht so leicht für das Geld bekommt“, sagt Hans-Jochem Weikert, der das Großereignis für die Stadt Kassel organisiert. ARD und ZDF werden an dem Samstag und Sonntag mehrere Stunden von den Wettkämpfen aus dem Auestadion berichten. Vor der Osttribüne soll an der Werbebande die Aufschrift „documenta-Stadt Kassel“ stehen.

60.000 Euro hat die Stadt in die Pressetribüne investiert. Südlich neben der Haupttribüne werden 120 Plätze für Pressevertreter eingerichtet. Eine W-Lan-Anlage wird installiert, an den Sitzplätzen werden Tische angebracht. „Die Tische werden nach den Meisterschaften eingelagert, können aber jederzeit hervorgeholt werden“, sagt Hans Schneider (Sportamt). Schließlich wurde der Stadt Kassel vom Deutschen Leichtathletikverband (DLV) versprochen, dass künftig auch europäische Leichtathletikwettbewerbe im Aue-stadion ausgetragen werden. Neue Toilettenanlagen, eine neue Laufbahn und die Videowand sollen rechtzeitig fertig gestellt werden.

Für die Deutschen Meisterschaften wird seit August 2010 geworben, sagt Birgit Kuchenreiter (Kassel Marketing). Bei den Meisterschaften in Braunschweig, in Leipzig und bei der Internationalen Tourismusbörse in Berlin sei die Werbetrommel gerührt worden. Kassel Marketing habe Anfragen wegen Stadtrundfahrten von verschiedenen Gästegruppen, die zu den Meisterschaften nach Kassel kommen werden.

Hans Schneider rechnet damit, dass pro Wettkampftag mindestens 10.000 Menschen das Stadion besuchen. „12 500 wären natürlich auch toll.“ Die Kapazitäten des Auestadions sind natürlich größer. Schneider macht allerdings darauf aufmerksam, dass sich Besucher von Leichtathletikwettkämpfen auch im Stadion bewegen können, um die verschiedenen Disziplinen besser zu verfolgen.

An 1000 Flächen im Umkreis von Kassel soll für die Wettkämpfe mit Sportlern und Kasseler Sehenswürdigkeiten (Herkules, Himmelsstürmer, Schloss) geworben werden. Die Plakate werden in drei Etappen befestigt. An den zwei großen Kasseler Bahnhöfen hängen bereits Banner.

Freistempler auf Stadtpost

Zudem wirbt der städtische Freistempler für die Meisterschaften, sagt Weikert. 4000 Briefe, die täglich das Rathaus verlassen, machen somit auf die Wettkämpfe aufmerksam. „Wir sind in der Endphase“, sagt Weikert. Aus städtischer Sicht sei die „Checkliste abgearbeitet“. Das Askina-Leichtathletik-Sportfest, das am 8. Juni im Auestadion ausgetragen wird, soll als Art Generalprobe für die Deutschen Meisterschaften herhalten.

Karten für die Meisterschaften gibt es beim HNA-Kartenservice in der Kurfürsten-Galerie, in der HNA-Geschäftsstelle in Baunatal, unter www.hna-kartenservice.de oder über die Ticketmaster-Hotline 01805/969 0000.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.