Versuchter Enkeltrick: Polizei wartete auf den Täter

Kassel. Statt fetter Beute beim Trickbetrug wartete die Polizei: Eine 58-jährige Frau aus Wehlheiden ist am Dienstag nicht auf den sogenannten Enkeltrick hereingefallen, sondern holte sich Hilfe bei der Kripo.

Die Beamten griffen dann zum Zeitpunkt der vereinbarten Geldübergabe in der Nähe der Wohnung der Wehlheiderin am Dienstag gegen 18 Uhr eine 26-jährige Frau aus Mühlheim am Main auf. Sie sollte möglicherweise 20 000 Euro von der Kasselerin entgegennehmen und wurde wegen des Verdachts des Trickbetrugs festgenommen. Die Frau bestritt allerdings eine Tatbeteiligung, berichtet Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch.

Bei der 58-jährigen Wehlheiderin hatte gegen 17 Uhr eine Frau angerufen, die vorgab, eine alte Freundin zu sein und für einen Hauskauf dringend 20 000 Euro zu brauchen. Eine Bekannte werde kommen, um das Geld abzuholen. Weil der Wehlheiderin die Sache merkwürdig vorkam und auch ihr Bankberater darauf hinwies, es könne sich um einen Enkeltrick handeln, rief die Frau ihre alte Freundin an. Dabei stellte sich heraus, dass diese sich gar nicht gemeldet hatte und auch kein Geld brauche. Also verständigte die 58-Jährige die Polizei.

Die mutmaßliche Geldabholerin, die von der Polizei festgenommen wurde, behauptete, sie habe eine Bekannte in Wehlheiden besucht. Die Frau wurde am Abend laut Polizeisprecher Jungnitsch wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen die 26-Jährige wird weiter ermittelt. (rud)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.