Keine Spur von Aufregung bei Reitern und Pferden

Große Show: Hinter den Kulissen von Apassionata

Pflege für das Pferd: Der spanische Reiter Ivan Moreno flechtet im Stallzelt bei der Vorbereitung auf die Show Apassionata die Mähne von Trigüeno el Estribo. Fotos: Fischer

Kassel. Drei Stunden vor der Pferdeshow Apassionata sind die Hauptdarsteller entspannt. Im Stallzelt flechtet der Spanier Ivan Moreno in aller Ruhe die blonde Mähne seines beigen Sportpferdes Trigüeno el Estribo.

Durch seine Kopfhörer hört er Musik. Sein Pferd entlastet ein Bein und genießt sichtlich die Pflege und Streicheleinheiten. Auch bei den anderen 20 Hengsten im Zelt ist von Aufregung keine Spur. Sie stehen in ihren Boxen. Einige schlafen. Einige essen. Andere schauen interessiert durch die Fenster aus dem Zelt heraus.

Aus der Kasseler Eissporthalle kommt der Portugiese Antonio Palminha auf seinem Lusitano-Hengst Umilde geritten. Er hat gerade mit seiner Gruppe das Training in der Arena absolviert. Eine Generalprobe, an der alle Reiter und Pferde teilnehmen, gibt es nicht. Jede Gruppe trainiert für sich allein.

Nach dem Training beginnt direkt die Vorbereitung auf die Show. Erst dreht Palminha mit seinem Pferd ein paar Runden im Abreitezelt. Dann bekommt Umilde eine Dusche. Mit einem Gartenschlauch spritzt Palminha sein schwarzes Pferd ab. So reinigt er Umilde von Schweiß und Sand aus der Arena. Schließlich bringt Palminha den Hengst in das Reiterzelt in seine Box. Er putzt nun sein Sattelzeug und seinen Beinschutz. Für die Show muss jedes Detail stimmen.

Einflechten ist Männersache

Neben Palminha flechtet der Spanier Moreno bereits das nächste Pferd Abadol. „Das Einflechten der Pferde ist in Spanien, Portugal und Frankreich reine Männersache“, erklärt die Produktions-Assistentin Cosima Gagnol. Extra Stallpersonal hat die Show nicht. Ihre Pferde pflegen die Reiter selbst.

Große Show: Hinter den Kulissen von Apassionata

Auf dem angrenzenden Parkplatz der Eissporthalle ist ein kleines Apassionata-Dorf entstanden. Dort stehen zwei Stallzelte, ein Abreitezelt sowie vier Lastwagen, die die Pferde zu den 27 Auftrittsorten transportieren. Die Verpflegung der 43 Pferde und eines Esels ist eine schwierige logistische Aufgabe. Für ein Wochenende benötigt die Show 2500 Kilogramm Stroh, 1500 Kilogramm Heu sowie 1000 Kilogramm Pferdemüsli und Hafer. Um die Arena vorzubereiten werden 135 Tonnen Reitsand benötigt.

Noch ist die Show Apassionata in der Kasseler Eissporthalle zu sehen. Am Samstag (15 Uhr und 20 Uhr) sowie am Sonntag (14 Uhr und 19 Uhr) finden jeweils zwei Vorstellungen statt.

Von Manuel Kopp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.