Unternehmen will verstärkt um Kunden werben

EAM: Verträge ab 1. Juli möglich

Kassel. Strom- und Gasverbraucher können ab 1. Juli dieses Jahres Kunden bei dem neu gegründeten, rekommunalisierten Energie-Unternehmen EAM werden. Das erklärte dessen Geschäftsführer Georg von Meibom am Donnerstag im Gespräch mit der HNA.

Er reagierte damit auf einen Bericht unserer Zeitung, wonach es auch viereinhalb Monate nach der Übernahme der früheren Eon Mitte durch zwölf Landkreise und die Stadt Göttingen noch nicht möglich ist, Verträge mit der EAM abzuschließen.

Lesen Sie auch:

- EAM hat bislang keine Strom- und Gaskunden - nur Netz wechselt Eigentümer

- Neuer Energieversorger EAM: Wechsler müssen warten

Bereits während der Verhandlungen zwischen dem Eon-Konzern und den Kommunen parallele Vertriebsstrukturen aufzubauen, wäre nicht zulässig gewesen, sagte von Meibom.

Bislang habe eine größere vierstellige Zahl von Interessenten Kontakt mit der EAM aufgenommen. Die Werbung um Kunden werde in der nächsten Zeit forciert, kündigte von Meibom an.

Wieviele Kunden der regionale Energieversorger bis zum Jahresende sein Eigen nennen will, sagte der Geschäftsführer auf Nachfrage nicht.

Eine Übernahme des Vertriebs Eon Mitte und damit der Kunden wäre nach Einschätzung des früheren Eon-Mitte-Vorstandschefs wirtschaftlich nicht darstellbar gewesen. Von Meibom: „Daran wäre das Geschäft gescheitert.“ (ket)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.