Ingrid Battefeld sprengt die Tacho-Anzeige ihres VW Golfs

Er läuft und läuft: Dieser Golf ist eine Million Kilometer gefahren

Noch 178 Kilometer: So viel fehlt Ingrid Battefeld noch, um mit ihrem Golf die eine Million voll zu bekommen. Dann soll ihr VW I Golf Cabriolet ins Museum. Fotos: Schachtschneider

Kassel. Ingrid Battefeld (59) wird in wenigen Tagen zu einer ungewöhnlichen Millionärin werden: Mit ihrem Golf I Cabriolet ist die Niestetalerin seit 1987 inzwischen 999 818 Kilometer gefahren.

Noch immer ist sie mit dem Originalmotor unterwegs und kann durch Inspektions- und TÜV-Berichte die Laufleistung ihres Erdbeerkörbchens – wie der Golf I Cabriolet wegen seiner Form genannt wird – nachweisen. Nun soll das automobile Schätzchen ins Automuseum nach Wolfsburg.

Gekauft hat Battefeld das Auto am 12. November 1987 für 21 949 DM. Damals mit ordentlich Rabatt, weil die studierte Lehrerin zeitweise als Fahrlehrerin gearbeitet hatte. In den folgenden Jahren verlangte sie dem Wagen allerhand ab. Die Lehrerin pendelte nicht nur jahrelang täglich zur Schule, sondern sie fuhr etliche Slalom-Rennen auf dem Nürburg- und Hockenheimring. „Ich hatte mir ein Koni-Sportfahrwerk einbauen lassen.“

Hat Vertrauen in Technik

Es fehlt nicht mehr viel: Der Tacho des Golf.

Zwei Lichtmaschinen, eine Kupplung, drei Auspuffanlagen, die Wasserpumpe und unzählige Zündkerzen hat sie über die Jahre verschlissen. Auch die Sitze sind durchgewetzt. Motor, Getriebe und Karosserie sind aber noch Original. In den 28 Jahren hätten die Reparaturkosten für ihren Golf den Kaufpreis überstiegen. „Ich habe aber immer noch Vertrauen in mein Auto. Vieles kann ich auch selbst reparieren. Anders als bei neuen Modellen ist an meinem Golf vieles Mechanik und nicht Elektronik“, sagt Battefeld. Die Ersatzteile bekommt sie noch problemlos über Volkswagen Classic Parts oder Fremdfirmen.

Leihgabe ans Museum

Aber was ist das Geheimnis der langen Lebensdauer ihres Autos? Die Qualität des Wagens sei das eine, aber sie habe als technisch versierte Fahrerin, die lange Sportleiterin im Kasseler Automobil-Club Verkehr (ACV) war, einige Dinge beherzigt, um ihren Golf zu dieser Höchstleistung zu bringen (siehe Infokasten).

Nun will Battefeld ihren Golf als Leihgabe an das Automuseum von VW in Wolfsburg geben. Einen Kontakt hat sie bereits hergestellt. „Es fällt mir schwer, das Auto abzugeben. Es ist nach 28 Jahren wie ein Stück Familie.“

Damit der 95 PS starke Golf die letzten 178 Kilometer bis zur Million noch übersteht, fährt sie inzwischen zurückhaltend. „Die 180 km/h Spitze schafft er nicht mehr. Ich fahr maximal 100.“

Tipps für ein langes Autoleben

• Battefeld parkt ihr Auto zu Hause in der Garage.
• Sie hat Kaltstarts vermieden. So hat sie ihren Motor regelmäßig über die Steckdose elektrisch vorgeheizt. Diese Technik hatte sie nachrüsten lassen. Zudem ist in ihrem Golf ein so genannter Latent-Wärmespeicher eingebaut. Er sorgt dafür, dass das Kühlwasser nicht abkühlt.
• Regelmäßige Ölwechsel nach 15.000 Kilometern.
• Bei kalter Maschine ist sie nie in hohen Drehzahlen gefahren.
• Sie war mit ihrem Auto viel auf Autobahnen und Landstraßen unterwegs. Denn, so Battefeld: „Motoren wollen warm gehalten werden und am Laufen sein. Dauerndes starten und ausschalten lässt den Ölkreislauf immer wieder zusammenbrechen. Das tut den Motoren nicht gut.“

Was zeigt Ihr Tacho?

Die Laufleistung des VW Golf von Ingrid Battefeld ist eine absolute Ausnahme. Aber sicher gibt es im Verbreitungsgebiet der HNA weitere Autos, die schon mehr als 500 000 Kilometer unterwegs waren. Schicken Sie uns Fotos von Ihrem Tachostand: kassel@hna.de oder HNA Lokalredaktion Kassel, Frankfurter Str. 168, 34121 Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.