Erdgassuche: Wintershall gibt in NRW auf

Kassel. Die in Kassel ansässige BASF-Tochter Wintershall gibt die weitere Erkundung großer Gebiete in NRW auf, unter denen Erdgas vermutet wird.

Nach Unternehmensangaben hat die Bezirksregierung Arnsberg eine Verlängerung der Konzession zur Gassuche auf 3900 Quadratkilometern zwischen niederländischer Grenze und Sauerland nicht verlängert.

In den beiden Suchfeldern Rheinland und Ruhr geht es um Schiefergas, das wohl mit der umstrittenen Fracking-Methode gefördert würde. Aber: Zur Grundlagenforschung habe man vorerst nur Gesteinsproben aus bis zu 300 Metern ziehen wollen, so Wintershall - „ohne Tiefbohrungen oder Fracking“. Das lasse das neue Fracking-Gesetz zu, es erlaube trotz strenger Auflagen bundesweit bis zu vier Pilotprojekte im Schiefergas. Das rohstoffarme Deutschland müsse seine Bodenschätze erkunden. Für rechtswidrig hält Wintershall die Nicht-Verlängerung überdies.

Bei der Bezirksregierung in Arnsberg hieß es gestern hingegen, die Geologie in den Wintershall-Feldern lasse keine Förderung ohne Fracking zu. Fracking zur Gasförderung sei in NRW aber verboten, wasserrechtliche Genehmigungen werde man hier versagen müssen. Also brauche man auch die Suche nicht zu verlängern.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.