Erfahrung wird belohnt: Weingut Reichsgraf von Ingelheim mehrfach ausgezeichnet

Zwei Gläser weißer und roter Wein mit Weintrauben und Weinfaß im Hintergrund
+
Reichsgraf von Ingelheim, ein traditionsreiches Weingut in Nackenheim an der Rheinfront, wurde wiederholt für seinen überragenden Wein ausgezeichnet.

Reichsgraf von Ingelheim, ein traditionsreiches Weingut in Nackenheim an der Rheinfront, wurde wiederholt für seinen überragenden Wein ausgezeichnet. Zurückzuführen ist dies nicht zuletzt auf die jahrhundertelange Erfahrung des Unternehmens, welche zu unterschiedlichen Weinen in Spitzenqualität führt. Ausgezeichnet wurde zuletzt beispielsweise der Sauvignon Blanc von 2019. Er erhielt die Urkunde „Großes Gold“ und drei sogenannte Savoir-Vivre-Sonnen. Nicht zuletzt kommt das Hausschild „Haus der prämierten Weine“ der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz zur Sammlung von Reichsgraf von Ingelheim hinzu. Ein Zeichen dafür, was mit ausreichend Erfahrung alles möglich ist.

Reichsgraf von Ingelheim: Traditionswein aus Rheinhessen

Unter dem selbstsicheren, aber auch stimmigen Slogan „Wein, der mir schmeckt!“ vertreibt die Reichsgraf von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn Weingut und Weinkellerei GmbH von Nackenheim aus ihren Wein und Sekt. Das Weingut liegt auf der sonnenverwöhnten Seite des Rheins, die am Fuß des Rothenberg zu finden ist. Sowohl moderne Stahltanks als auch in traditioneller Manier genutzte Holzfässer kommen hier zum Einsatz, um Rotwein, Weißwein und Rosé herzustellen. Neben Nackenheim sind die Weinlagen auch über Nierstein verteilt – insgesamt gibt es 13 verschiedene Lagen, auf denen die Reben heranreifen können.

Die Traditionsgeschichte des Hauses geht dabei schon viele Jahrhunderte zurück, bis ins Jahr 935 nach Christus. Zumindest wurde das namensgebende Grafengeschlecht damals zuerst in einem Schriftstück erwähnt. Durch die Bemühungen von Anselm-Franz von Ingelheim, welcher dereinst Fürstbischof von Mainz war, wurde die Verknüpfung der Familie mit dem Thema Wein umso mehr gestärkt. Der Weinfreund setzte sich im 17. Jahrhundert für den Winzerstand ein und verhalf überdies der Stadt Geisenheim zu ihrem Weinmarkt. Die Jahrhunderte überdauernde Verbundenheit mit dem Thema Wein sorgt noch heute für Aufsehen. Nicht umsonst führt die erhaltene und weitergelebte Erfahrung zu zahlreichen Auszeichnungen.

Auszeichnungen von Savoir Vivre und der Landwirtschaftskammer

Urkunde 2019 Niersteiner Paterberg Sauvignon Blanc feinherb

Der Niersteiner Pfaffenkappe Sauvignon Blanc von der Lage „Paterberg“ ist einer der aktuellen Weine, die von der Fachwelt hervorgehoben werden. So prämierte das Gourmet- und Reisemagazin Savoir Vivre den Weißwein von 2019 beispielsweise mit 90 Punkten und drei von drei Sonnen. Letzteres bedeutet, dass dem Wein die höchste Auszeichnung „Herausragend“ verliehen wurde. Zwei Sonnen bedeuten bereits „Ausgezeichnet“, und eine Sonne steht für „Sehr gut“. Die entsprechende Urkunde, die aus der Savoir-Vivre-Verkostung 2020 hervorging, zeigt überdies “Großes Gold” als Medaille auf. Kurzum: Gourmets empfehlen den Sauvignon Blanc von 2019.

Offizielle Plakette der Auszeichnung 2020

Zudem machte Reichsgraf von Ingelheim Erfahrung mit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz (Aufsichtsbehörde: Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau). Diese übergab den Winzern aus Nackenheim auch in diesem Jahr das Hausschild „Haus der prämierten Weine 2020“ in Gold, da das Unternehmen im laufenden Jahr besonders viele Auszeichnungen erhalten hat. Auf dem Schild prangt das Land Rheinland-Pfalz in seinen Umrissen. Eingezeichnet sind neben Flüssen und deren Armen, die sechs bedeutenden Weinanbaugebiete des Landes. Die Erfahrungen von Reichsgraf von Ingelheim zahlen sich also nicht nur mit Wein aus, der schmeckt. Sondern ebenfalls mit der Wertschätzung desselben seitens der Fachwelt.

Der Weißwein Sauvignon Blanc von 2019

Niersteiner Paterberg Sauvignon Blanc feinherb

Doch was steckt eigentlich im ausgezeichneten Wein, der von den Gourmets empfohlen wird? Der in einem zarten Gelb und leichten Grün ins Glas strömende Wein soll für die Nase frische Zitrus-Aromen sowie Limette und Mandarine bereithalten. Erweitert wird das sommerliche Bouquet durch einen leichten Duft nach Kräutern und Blumen. Geschmacklich entfaltet sich eine Harmonie mit nicht zu dominanter Fruchtsäure. Das lange Finale hinterlässt den Fachleuten nach eine gewisse Frische. In der Gesamtheit werden die 20,8 g Restzucker im Wein als nicht zu süß wahrgenommen. Die auszeichnenden Gourmets rochen und schmeckten zudem noch Stachelbeere sowie Johannisbeere heraus.

Der Jahrgang 2019 soll seine Trinkreife im kommenden Jahr, also in 2021, entfalten. Wer ihn dann genießen möchte, soll ihn im gekühlten Zustand servieren. In der Flasche sind 0,75 Liter, der Alkoholgehalt beträgt 11 %. Wird er zum Mittag- oder Abendessen genossen, empfehlen unsere Winemaker ihrer Erfahrung nach die Kombination mit Quiche und Shrimps, Krautsalat oder Tagliatelle mit Lachs. Weitere Informationen, aktuelle Entwicklungen und Nachrichten zum Weingut, den Anbaugebieten, den Reben und fertigen Weinen gibt es entweder auf der offiziellen Webseite oder auch auf der Facebook-Seite zum Weingut. Dort werden überdies die auf der Basis von Traubenkerne eingeführten Oenolia-Kosmetik-Produkte präsentiert.

Reichsgraf von Ingelheim – Erfahrung zahlt sich aus

Nicht nur die von Generation zu Generation weitergegebenen Traditionen und Fähigkeiten rund um den Weinanbau und die Verbundenheit zu unseren Weinmakern macht sich bei Reichsgraf von Ingelheim bezahlt. Auch der immer gesuchte Kontakt mit den Kunden sorgt dafür, dass im steten Austausch Erfahrungen und Empfehlungen kommuniziert werden können. Die Weinberater nehmen sich ausreichend Zeit für die Präsentation der angebotenen Weine sowie für das Finden jener Sorten und Jahrgänge, die zum Geschmack der Kunden passen. Deshalb wurde von dem Unternehmen auch der Slogan „Wein, der mir schmeckt!“ gewählt – denn abseits von Medaillen, Plaketten und Urkunden ist es das, worauf es ankommt.

Die Erfahrung zeigt zudem: Mit dem Vorurteil, dass sich nur reiche Leute den richtigen Wein leisten können, weil sie einen Sommelier beschäftigen, kann aufgeräumt werden. Dank der angebotenen Services in Form von Beratungen, Verkostungen und Führungen wird so viel Wissen aufgezeigt, dass die Kunden am Ende selbst am besten entscheiden können, welchen Wein sie kaufen sollten. Ob Rotwein, Weißwein, Rosé oder Sekt – mit dem kundenorientierten Vorgehen sichert sich das Weingut aus Nackenheim nicht nur einen festen Platz in den Katalogen der Fachwelt, sondern auch in den Kellern der privaten Genießer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.