Neonazi-Opfer: Platz vor Hauptfriedhof wird nach Halit Yozgat benannt

Kassel. Der Platz an der Holländischen Straße/Mombachstraße gegenüber dem Philipp-Scheidemann-Haus soll nach Halit Yozgat benannt werden. Das teilte Oberbürgermeister Bertram Hilgen am Dienstagmorgen mit.

Der Platz vor dem Hauptfriedhof liegt in unmittelbarer Nähe zu dem Tatort Holländische Straße 82, wo Halit Yozgat am 6. April 2006 in seinem Internetcafé von Neonazis ermordet wurde.

Lesen Sie auch:

-Fachschaft will Platz für Yozgat

-Kasseler Neonazi-Opfer: Debatte um die Halit-Straße geht weiter

-Vater von Nazi-Opfer: Holländische Straße nach ermordetem Sohn benennen

Kassel und die Städte Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund und Heilbronn werden gemeinsam an die Opfer der von Neonazis zwischen den Jahren 2000 und 2007 verübten Mordserie erinnern. In allen Städten werden Gedenktafeln an die ermordeten zehn Opfer, die dahinter stehende menschenverachtende Ideologie sowie die Tatsache erinnern, dass den staatlichen Ermittlungsbehörden der fremdenfeindliche Zusammenhang über einen langen Zeitraum, in dem neue Taten verübt werden konnten, entgangen ist.

Wir trauern um:

Enver Simsek, 11. September 2000, Nürnberg

Abdurrahim Özüdogru, 13. Juni 2001, Nürnberg

Süleyman Tasköprü, 27. Juni 2001, Hamburg

Habil Kiliç, 29. August 2001, München

Mehmet Turgut, 25. Februar 2004, Rostock

Ismail Yasar, 5. Juni 2005, Nürnberg

Theodoros Boulgarides, 15. Juni 2005, München

Mehmet Kubasik, 4. April 2006, Dortmund

Halit Yozgat, 6. April 2006, Kassel

Michéle Kiesewetter, 25. April 2007, Heilbronn

Gemeinsame Erklärung der Städte Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund, Kassel und Heilbronn, April 2012

Die Stadt Kassel plane, den Ort des Gedenkens an der Holländischen Straße zügig einzurichten. Zudem setzt sich Oberbürgermeister Bertram Hilgen für die Umbenennung der Haltestelle Mombachstraße ein.

Mehr zur Mordserie in unserem Regiowiki

Hilgen betonte, dass die Rede von Ismail Yozgat bei der zentralen Gedenkfeier in Berlin dabei eine wichtige Rolle gespielt habe. Der Vater des ermordeten Kasselers hatte dort angeregt, die Holländische Straße in Kassel in Halitstraße umzubenennen, um eine dauerhafte Erinnerung an seinen Sohn zu schaffen. „Die Stadt Kassel“, so OB Hilgen, „hat diesen Anstoß und verständlichen Wunsch der Eltern aufgenommen und sorgfältig geprüft.“ Auch durch die Umbenennung der Holländischen Straße wäre die erschreckende Dimension der Mordserie, die der Staat nicht als solche erkannt und verhindert habe, nicht zum Ausdruck gekommen. Deshalb habe man einen anderen Weg gewählt.

Aus dem Archiv: Vater des Kasseler Opfers in Berlin

Berlin gedenkt Opfer der Neonazi-Terrorzelle

Mit den Eltern und der Familie von Halit Yozgat ist die Entscheidung für die Benennung eines Platzes mit seinem Namen und die Anbringung einer Gedenktafel besprochen worden, bevor die Entscheidung an die Öffentlichkeit ging.

Oberbürgermeister Hilgen wird am Freitag, 6. April, dem sechsten Jahrestag der Ermordung von Halit Yozgat, vor dem Gebäude Holländische Straße 82 Blumen niederlegen. An der Gedenkveranstaltung wird auch der türkische Generalkonsul Ilhan Saygili teilnehmen. (use)

Aus Rücksicht auf die Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.