Deutscher Filmstar ist am Dienstag gestorben

Erinnerungen an Christine Kaufmann: Schauspielerin war mehrfach in Kassel

Christine Kaufmann

Kassel. Die am Dienstag an den Folgen einer Krebserkrankung gestorbene Schauspielerin Christine Kaufmann war seit den 50er-Jahren mehrfach in Kassel zu Gast.

Erstmals als Neunjährige im Jahr 1954. Damals kam der Kinderfilmstar für die Premiere von „Der schweigende Engel“ ins Kaskade-Kino am Königsplatz. Das Foto von ihrem Besuch (oben) hat uns der Kasseler Kinoexperte Werner Baus zur Verfügung gestellt.

Zwei Jahre später war Kaufmann abermals in Nordhessen, um den Film „Ein Herz schlägt für Erika“, in dem sie ein Waisenkind spielt, zu bewerben. Im Café Däche an der Oberen Königsstraße (heute Restaurant Eckstein) schrieb sie Autogramme und begrüßte 50 echte Waisenkinder, die zu dem Termin eingeladen wurden.

Während die echten Waisen sich auf Kakao und Torte stürzten, lehnte die Münchnerin dies ab. Sie wollte lieber Obstsalat und Tee mit Zitrone. „Ich mag nichts Süßes“, sagte sie damals unserer Zeitung. Bei ihrem Kassel-Besuch 1960 war sie bereits ein Teenager. Kaufmann outete sich schon damals als Vegetarierin und aß im Hotel Hessenland an der Oberen Königsstraße nur Gurkensalat, wie unsere Zeitung damals berichtete.

Grund für ihre Visite in Kassel war die Uraufführung des Films „Ein Thron für Christine“. Damals verriet sie, dass sie sich mit Tempo 180 von Dreharbeiten am Bodensee nach Kassel hatte chauffieren lassen, um rechtzeitig zum Pressetermin zu kommen.

Zu dem Anlass traf die Schauspielerin, die sich später in Hollywood versuchte und von 1963 bis 1968 mit Toni Curtis verheiratet war, auch Christine Hüttel aus Breitenbach (Kreis Kassel). Die Jacob-Grimm-Schülerin war bei einem Doppelgänger-Wettbewerb, den die Ufa ins Leben gerufen hatte, ausgewählt worden und durfte den Filmstar kennenlernen.

Bei einem Besuch in Kassel: Christine Kaufmann im Jahr 1954 im Kaskade-Kino. 

1988 spielte Kaufmann bei den Bad Hersfelder Festspielen im „Jedermann“. Mitte der 90er-Jahre stand sie mit dem Hamburger Ohnsorg-Ensemble in der Baunataler Stadthalle auf der Bühne.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.