Stephan Ernsts Angabe aus dem widerrufenen Geständnis bestätigt

Ermittlungen im Fall Lübcke: Auch Markus H. ist Mitglied im Schützenverein

+
Hier sollen Stefan Ernst und Markus H. Mitglied gewesen sein: Schützenverein im Kreis Kassel.

Eine Angabe aus dem widerrufenen Geständnis des mutmaßlichen Mörders des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat sich nach Informationen der HNA bestätigt.

Stephan Ernst hat sein Geständnis im Fall des ermordeten Regierungspräsidenten Walter Lübcke zurückgezogen. Und doch haben nun durch den Rechercheverbund aus WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung veröffentlichte Details aus eben Ernsts Geständnis für Schlagzeilen gesorgt.

Ernst soll demnach während seiner angeblich achtstündigen Aussage auch angegeben haben, dass er sich von der rechtsextremen Szene gelöst habe, ehe er durch Zufall seinen alten Weggefährten Markus H. wiedergetroffen habe – an der Arbeit. Markus H. habe ihn dann in den Schützenclub 1952 Sandershausen gebracht – und 2015 mitgenommen auf die Bürgerversammlung in Lohfelden, auf der Ernst dann auf Walter Lübcke traf.

Nach Informationen der HNA* ist Markus H. tatsächlich Mitglied im Schützenverein* – und zwar schon länger als Stephan Ernst, der zuletzt für den Bogensport zuständig war.

Markus H. soll Stephan Ernst später auch den Kontakt zum Waffenverkäufer Elmar J. hergestellt haben. Wie Stephan Ernst sitzen Markus H. und Elmar J. in Untersuchungshaft. Gegen sie wird wegen Beihilfe zum Mord ermittelt.

Mordfall Lübcke: Tatverdächtiger unter ständiger Beobachtung

Ernst soll in der Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden unter ständiger Beobachtung stehen. Nach Angaben von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung ist er mittlerweile auf die Krankenstation verlegt worden, weil es Anzeichen einer Depression gäbe.

Ernst soll in der Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden unter ständiger Beobachtung stehen. Nach Angaben von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung ist er mittlerweile auf die Krankenstation verlegt worden, weil es Anzeichen einer Depression gäbe.

Lesen Sie dazu: Nach Mord an Walter Lübcke: Rechte planen Demonstration in Kassel

Von Florian Hagemann und Kathrin Meyer

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.