Mögliches Vereinsverbot?

Bundesweite Ermittlungen gegen Bandidos: Durchsuchungen auch in Kassel

Patrick Pleul Symbolbild Polizei HNA
+
Mit Razzien in fünf Bundesländern ist die Polizei gegen die Rockergruppe „Bandidos MC Federation West Central“ vorgegangen. (Symbolbild)

Mit Razzien in fünf Bundesländern ist die Polizei gegen die Rockergruppe „Bandidos MC Federation West Central“ vorgegangen. Auch in Kassel gab es Durchsuchungen.

Ein Sprecher des Hessischen Landeskriminalamtes bestätigte gegenüber Medien, dass es auch in Kassel Durchsuchungen gegeben habe. Nach Informationen unserer Zeitung befindet sich das Vereinsheim der Bandidos in der Kasseler Nordstadt. Ob es dort Durchsuchungen gab, wollte die Polizei nicht bestätigen.

Laut Bundesinnenministerium waren an den Ermittlungen in Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz am Donnerstag fast 1800 Polizisten beteiligt. Offenbar geht es um ein mögliches Vereinsverbot der Rockergruppe. „Es besteht der dringende Verdacht, dass Zweck und Tätigkeit des Vereins den Strafgesetzen zuwiderlaufen“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer.

In Hessen durchsuchten Polizisten drei Objekte, ein Vereinsheim und zwei Wohnungen. Betroffen von den Durchsuchungen im Raum Kassel waren demnach drei Männer im Alter von 31 bis 36 Jahren vom Bandidos MC Kassel. Sichergestellt wurden zwei scharfe Schusswaffen samt Munition, Mobiltelefone, Speichersticks und Westen mit Abzeichen, sogenannte Kutten. (kme/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.